Winterlingen

34. Winterlinger Weihnachtsmarkt – Auch das Christkind wäre hier gerne Gast gewesen

10.12.2023

Von Karl-Otto Gauggel

34. Winterlinger Weihnachtsmarkt – Auch das Christkind wäre hier gerne Gast gewesen

© Karl-Otto Gauggel

Gut besucht: Der 34. Winterlinger Weihnachtsmarkt.

Noch blieb man vom Regen verschont als Schlag 15 Uhr am Samstagnachmittag Bürgermeister Michael Maier den 34. Winterlinger Weihnachtsmarkt auf den Stufen des Rathauses nach der Begrüßung der vielen Gäste offiziell eröffnete.

Traditionsgemäß hatten danach zunächst die Kinder des Kindergartens Steigleweg und der Integrativen Kindertagesstätte ihren Auftritt auf dem Rathausvorplatz und stimmten zusammen mit den Sängerinnen und Sängern des Chores Cantus iuvenis auf die Weihnachtszeit ein. Mit ihren Liedvorträgen“ In der Weihnachtsbäckerei“, „Dicke rote Kerzen“ und dem trefflich in unsere Zeit passenden Song „Wir wollen Frieden“ berührten sie die Herzen der Besucher und wurden mit langanhaltendem Beifall belohnt.

Bummeln und entdecken

Im Wilhelm-Keinath-Park rund um das Rathaus luden danach etwa 30 Stände zwischen den großen Kastanienbäumen zum Marktbummel ein. Neben kommerziellen Verkäufern waren viele private Anbieter aus Winterlingen und der Region vor Ort, die selbst gebastelte Deko, Spielwaren und Gebrauchsgegenstände aus heimischen Hölzern sowie Kreatives aus textilen Materialien oder auch bunte Glaskunst im Sortiment hatten.

34. Winterlinger Weihnachtsmarkt – Auch das Christkind wäre hier gerne Gast gewesen

© Karl-Otto Gauggel

Ein Schnäpschen zum Warmwerden.

Das mit Beginn des Regens einsetzende nasskalte Wetter konnte der fröhlichen Stimmung der Marktbesucher wenig anhaben und sorgte an den Ständen mit heißen Delikatessen in fester oder auch flüssiger Form für guten Absatz. Zu duftendem Glühwein oder Kinderpunsch gönnte man sich gerne eine heiße Bratwurst, eine Pizza aus dem Holzbackofen oder auch einen schwäbischen Burger, und wer Lust hatte, einmal etwas anderes zu probieren, konnte deftige Spezialitäten aus Ungarn und Polen genießen.

Wundertüten sorgen für so manche Überraschung

Auch die Stände örtlicher Vereine, wie der Winterlinger Leichtathletikgemeinschaft, des Vereins Menschen T.U.N. oder des Fördervereins Benzinger Wasserturm waren an beiden Tagen bestens frequentiert und am Stand des Kindergartens Steigleweg, sorgten die dort zum Kauf angebotenen „Wundertüten“ beim Öffnen für so manche Überraschung.

34. Winterlinger Weihnachtsmarkt – Auch das Christkind wäre hier gerne Gast gewesen

© Karl-Otto Gauggel

Leckeres für Leib und Magen darf natürlich auch nicht fehlen.

Am Sonntag, bei deutlich besserem Wetter mit Sonnenschein, genoss man an den mit Tannengrün und Lichterketten geschmückten Ständen die weihnachtliche Atmosphäre im Wilhelm-Keinath-Park und viele nutzten den Marktbesuch zum Kauf noch fehlender Weihnachtsgeschenke.

Begeisterte kleine Besucher

Die Kinder waren zu jeder vollen Stunde ins Rathaus eingeladen, wo sie im Sitzungssaal auf die bekannte Märchenerzählerin Sigrid Maute trafen, die es bei ihren Erzählungen mit viel Ausdruckskraft, Mimik und Gestik verstand, die kleinen und großen Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Festliche Stimmung verbreitete sich im Park, als am späteren Nachmittag der Winterlinger Posaunenchor am Römerbrunnen altbekannte Weihnachtslieder anstimmte.

34. Winterlinger Weihnachtsmarkt – Auch das Christkind wäre hier gerne Gast gewesen

© Karl-Otto Gauggel

Weihnachtsgeschenke gefällig? Besucher wurden hier bestimmt fündig.

Nicht wenige blieben daher bis in die Abendstunden und ließen den zweiten Adventssonntag zusammen mit der Familie, Freunden und Bekannten gemütlich ausklingen.

Diesen Artikel teilen: