Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Straßberg

Wühlmaus-Schussfalle löst aus: 7-Jähriger verletzt sich in Straßberg schwer an der Hand

04.09.2019

Von Pascal Tonnemacher

Wühlmaus-Schussfalle löst aus: 7-Jähriger verletzt sich in Straßberg schwer an der Hand

© Benno Haile

Rettungskräfte brachten den Jungen in die Klinik (Symbolfoto).

Am Mittwochnachmittag hat ein 7-jähriger Junge beim Skateplatz in Straßberg seine Hand in einer Wühlmaus-Schussfalle schwer eingeklemmt. Rettungskräfte brachten ihn mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik.

Ein 7-jähriger Junge hat sich am Mittwochnachmittag kurz vor 16 Uhr beim Skateplatz in Straßberg bei einem Unfall schwer verletzt.

Wie die Polizei am Donnerstag bereichtet, verletzte er seine Hand an einer Wühlmaus-Schussfalle.

Kinder entdecken vergrabene Falle unter einer Kiste

Zwei spielende Kinder entdeckten laut Polizei neben dem Vereinsheim der Gartenfreunde die Schussfalle, die dort tags zuvor platziert und mit einer Plastikkiste abgedeckt wurde.

Die beiden Jungs entdeckten am Mittwoch die Kiste und die darunter eingegrabene Falle. Der Schussapparat löste bei dem 7-Jährigen aus und eine Platzpatrone zündete, als dieser mit dem Gerät hantierte.

Druckwelle einer Platzpatrone verletzt Jungen schwer

Die entstandene Druckwelle verletzte den Jungen an einer Hand schwer.

Rettungskräfte brachten den Jungen mit dem Hubschrauber in die Unfallklinik nach Tübingen, wo er operiert wurde.

Polizei ermittelt gegen Fallensteller

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen den zwischenzeitlich bekannten Fallensteller.

In einer ersten Meldung hatten wir berichtet, dass ein 11-jähriger Junge seine Hand in einer Maulwurfsfalle eingeklemmt hatte. Der schwer verletzte Junge ist jedoch 7 Jahre alt und hat sich die Hand wie nun berichtet in einer Wühlmaus-Schussfalle verletzt. Das teilte uns die Polizei am Mittwochnachmittag so in einer ersten Auskunft mit. In einer erneuten Mitteilung korrigierte die Polizei die Angaben.

Diesen Artikel teilen: