Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Lob vom Gegnertrainer: Daniel Steuernagel bescheinigt Balingen eine „super Runde“

16.04.2019

Von Marcel Schlegel

 Lob vom Gegnertrainer: Daniel Steuernagel bescheinigt Balingen eine „super Runde“

© Eibner

In der Hinrunde erkämpfte die TSG Balingen ein Unentschieden gegen Offenbach.

Als die TSG Balingen in der Hinrunde erstmals vor einer, für den schwäbischen Provinzklub bis dahin ungewohnt großen Kulisse am legendären Bieberer Berg vorspielte, dürften die Balinger das erste Mal so richtig realisiert haben, in welche Sphären sie sich mit dem Regionalliga-Aufstieg katapultierten.

Die Partie zeigte der TSG, wie nah sie sich dem Profifußball nun wähnen können. Und als TSG-Kapitän Manuel Pflumm diese rund 5300 Zuschauer im Stadion der Kickers Offenbach mit seinem Elfmetertreffer sieben Minuten vor Schluss zum Schweigen brachte, dürfte in Trainer Ralf Volkwein endgültig eine Erkenntnis gereift sein, die so oder so ähnlich gelautet haben mag: Ja, wir sind in der vierten Liga als Amateurklub zwar stets der Außenseiter. Aber wenn wir am Bieberer Berg bestehen, der vor der Insolvenz des OFC in 2013 25 Erst-, 21 Zweit- und 20 Drittliga-Jahre gesehen hat, können wir überall bestehen.

Entspannter Endspurt

1:1 endete die Regionalliga-Partie an dieser ruhmreichen Spielstätte, die längst Sparda-Bank-Hessen-Stadion heißt. Die Balinger waren damals sechs Spiele in Serie ohne Sieg geblieben, steckten als Tabellen-15. früh im Abstiegskampf. 17 Partien später und fünf Spiele vor dem Saisonende stehen die Kickers, die am Samstag (14 Uhr) in der Bizerba-Arena gastieren, an fünfter Position. Heißt auch: Die Saison läuft entspannt aus. Und der Aufsteiger aus Württemberg, dem die meisten vor der Runde nur Minimalchancen auf den Ligaverbleib eingeräumt hatten? Der hat diesen schon fast in der Tasche, wird momentan auf Tabellenplatz zehn gelistet, hat aber ein komfortables Acht-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz. Man ist geneigt zu sagen: Wenn die Volkwein-Elf, Unentschieden-Champions und eine der besten Heimmannschaften der Südweststaffel, im Saison-Schlussspurt nicht völlig einbricht, müsste sie den Klassenerhalt schaffen – und das in Summe recht souverän.

Lob vom Gegner

Das ist auch Daniel Steuernagel nicht entgangen. Der Trainer des OFC sagt: „Die TSG hat eine super Runde gespielt und sich früh im Tabellenmittelfeld etabliert. Gerade zuhause ist Balingen eine Macht und hat schon einige Spitzenteams geschlagen.“ Steuernagel, vor der Saison für den früheren Bundesliga-Keeper Oliver Reck gekommen, spricht von einem „schweren Auswärtsspiel, das wir aber gewinnen wollen“. Und davon, die Saison nun erfolgreich zu Ende bringen zu wollen, sie dann genau zu analysieren, um sich anch Möglichkeit schon im kommenden Jahr in Richtung Profifußball zu orientieren. „In der neuen Saison werden wieder einige Vereinen bestrebt sein, in die 3. Liga aufzusteigen“, sagt Steuernagel.

Diesen Artikel teilen: