Much, Holger (hm)

ZAK-Redakteur(in)

Tel.: (07431) 9393-24
E-Mail: holger dot much at zak dot de

Holger Much erblickte 1968 das Licht der Welt in Truchtelfingen, wuchs auf in Ebingen und wohnt nun in Tailfingen – und fühlt sich nicht nur deshalb durch und durch als Albstädter.

Bereits 1986 schrieb er, zwei Jahre vor dem Abitur, als freier Mitarbeiter die ersten Artikel für den ZAK, wo er später auch als Redakteur für den Bereich Albstadt arbeitete.

In Tübingen studierte er Kunstgeschichte und Empirische Kulturwissenschaft, schloss mit dem Magister ab, wagte ein Leben als freischaffender Künstler und kehrte dann wieder zum ZAK zurück.

Dort berichtet er meist über Albstädter Themen, egal ob Lokalpolitik, Feuilleton oder Portraits all der einzigartigen, spannenden und kreativen Menschen, die der Stadt ihr unverwechselbares Gesicht schenken.

In seiner Freizeit malt er, macht und hört Musik, liest viel zu viele Bücher und werkelt gern im Garten, wenn es das Alb-Wetter zulässt ...


Neueste Artikel

17.05.2018 Pfotenengel bringen Entenfamilie in Sicherheit
17.05.2018 Ich will lesen, nicht hören
16.05.2018 Maschenmuseums-Chefin Susanne Goebel im ZDF-Studio
12.05.2018 Zickiges Funkmodul des funktioniert wieder
12.05.2018 Vom Grend zum Bräschdleng
09.05.2018 Maiklers magische Momente
08.05.2018 Karten für Open Air
08.05.2018 Marketingoffensive: Albstadt startet Herzensprojekt

Beliebteste Artikel

Meistgelesene Artikel innerhalb der letzten 60 Tage

03.04.2018 In Tailfingens Mitte wird es ziemlich futuristisch
03.05.2018 Verkettung unglücklicher Umstände sorgt für Gestank
05.05.2018 Den Biberfrevlern auf der Spur
17.04.2018 Es handelt sich teils um härteste Kinderpornografie
27.03.2018 Wenn drei Tonnen aus dem zweiten Stock schweben
27.03.2018 Südumfahrung: Ortsvorsteherin Juliane Gärtner bittet um Solidarität und Augenmaß
24.04.2018 Lautlinger Räte stehen offiziell hinter der Amtstrasse
23.03.2018 AC-Abbruch rückt näher: Edeka untersucht Untergrund
17.05.2018 Pfotenengel bringen Entenfamilie in Sicherheit
24.03.2018 Fremd in der Welt und doch geborgen