Jack the Ripper
Zeichnung der verstümmelten Leiche von Catherine Eddowes
Zeichnung der verstümmelten Leiche von Catherine Eddowes

London, 31.08.1888

Entsetzliche und bestialische Frauenmorde in London

Grosse Angst und Aufregung im Londoner Ostend. Bekenner nennt sich "Jack the Ripper".

Innerhalb drei Monate wurden im Londoner Ostend rund um den Distrikt Whitechapel fünf Prostituierte bestialisch getötet. Die Polizei tappt völlig im Dunkeln.
 

8. Sept. 1888

Im Ostend herrscht große Aufregung über die Ermordung der 42jährigen Mary Ann Nichols, die am vorigen Freitag Morgen mit fast durchgeschnittenem Halse und heraushängenden Eingeweiden in Whitechapel aufgefunden ward, und zwar an der Stelle, wo am 7. August Martha Turner und vor einem Jahr eine dritte Person auf dieselbe geheimnisvolle Weise umgebracht wurde, ohne dass der Mörder bis jetzt entdeckt wäre. Gerüchte laufen um, als ob es eine Bande Mörder gäbe, welche Straßendirnen brandschatzen und die umbrächten, wenn die Zahlung geweigert würde. Die Polizei-Autoritäten aber haben sich für einen und denselben Mann als Täter entschieden, nur fehlt jeder Anhaltspunkt zu seiner Verhaftung.

Aus London 30. Sept. 1888 wird gemeldet: Im Ostend herrscht unbeschreibliche Aufregung über zwei neue Frauenmorde( Elizabeth Stride und Catherine Eddows), deren Schauplatz kaum eine englische Meile von dem der früheren Mordes entfernt ist. Der eine wurde im Mitre Square, zwischen Bishopsgate Street und Aldgate verübt; gegen 2 Uhr heute Morgen wurde eine Frau, deren Persönlichkeit bis jetzt noch nicht festgestellt ist, ganz in derselben Weise wie Annie Chapmann am Hals und Unterleib verstümmelt vorgefunden. Das Eingeweide war ausgenommen und um den Hals gewunden. Die zweite Frauenleiche lag eine Meile entfernt in der Berner Street mit durchgeschnittenem Halse ohne sonstige Verstümmelung.

Aus London 8. Oktober 1888 wird geschrieben: der Verüber der jüngsten entsetzlichen Frauenmorde im Osten Londons ist noch immer nicht entdeckt. Ende voriger Woche erhielt die Polizei sogar noch allerhand Drohbriefe, unterzeichnet „Jack the Ripper“ (Aufschlitzer, Auftrenner), in welchen der Schreiber sich in Hohn auf die Unfähigkeit der Polizei erging, und die Mitteilung machte, dass er in der Nacht vom Samstag sein Mordwerk fortsetzen würde. Obwohl die Polizei diesen „Drohbriefen“ keine Wichtigkeit beilegt, und sie eher für dumme Witze, als etwas anderes ansieht, hielt sie es doch für angezeigt, im Osten der Hauptstadt, sowie in der City außerordentliche Vorsichtsmassregeln zu ergreifen.

Aus London wird unterm 10. d. M. ( 10.11.1888) geschrieben: Es unterliegt kaum einem Zweifel, dass der grause gestern morgen wiederum in Whitechapel unter genau den früheren Umständen verübte Mord auf dasselbe Ungeheuer zurückzuführen ist, welches nun schon seit Wochen das Ostende Londons mit Schrecken erfüllt. Die gestern Ermordete war eine Irländerin, 23 oder 24 Jahre alt und lebte mit einem Kohlenträger Namens Kelly zusammen, der sie für seine Frau ausgab. Ein pensionierter Soldat Namens Bowyer, welcher in den Diensten M. Carthy steht, bei welchem die Ermordeten wohnte, war der Erste, welcher die Tat entdeckte. Da die Kelly mit ihrer Miete im Rückstand war, begab er sich, um die schuldige Summe einzukassieren, gestern früh in die Wohnung der Prostituierten, in welcher er durch die gewaltsam von ihm geöffneten Fensterläden die grausam verstümmelte, blutige Leiche der Unglücklichen erblickte. Sofort wurde die Polizei benachrichtigt. Nichts ließ auf einen stattgehabten Kampf schließen und ebenso wurde kein Messer oder sonstige Instrument gefunden. Hals, Nase, Ohren und Brüste waren abgeschnitten und der Leib aufgetrennt. Als bemerkenswert wurde von den anwesenden Ärzten konstatiert, dass entgegengesetzt den frühren Mordtaten, kein Stück des Körpers fehlte. Der Liebhaber der Ermordeten, Kelly, hat jedenfalls nichts mit dem Verbrechen zu tun, da man ihn zu der Zeit, in welcher die Untat mutmaßlich vollführt wurde, sinnlos betrunken in seinem Bette auffand. Die Polizei hat jetzt zwei Verhaftungen vorgenommen, musste aber beide Verdächtigte als unschuldig wieder freigegeben. Die Aufregung in Whitechapel kennt kaum noch Grenzen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK bei WhatsApp

Der ZAK bei WhatsApp

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Auf unserer interaktiven Karte geben wir eine Übersicht der Weihnachtsmärkte im Zollernalbkreis und in der Region.

counter