08.03.2019

Leserbrief

Unsere Bemühungen werden von oben ganz massiv behindert

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Zu: Leserbrief von Gerald Massini: „Macht Zusammenhänge wieder klar“
Wir Bürger wehren uns gegen den großflächigen Abbau unseres Hausberges und gegen Umweltverschmutzungen durch Holcim. Dies hat nichts mit Polemik und einem dagegen sein zu tun. Allerdings werden unsere Bemühungen zur Erhaltung eines kleinen Restplettenbergs und einer sauberen Umwelt von ganz oben massiv behindert.
Hierzu einige Beispiele: Beim alljährlichen Sommerfest der baden-württembergischen Regierung in der Landesvertretung in Berlin ist Holcim als Premiumsponsor aufgetreten. Wir alle wissen, dass bei diesem Sommerfest Teile des Bundeskabinetts wie auch bereits das gesamte Landeskabinett sowie eine große Anzahl von Abgeordneten aus Europa, Bund und Land anwesend sind. Bei einem Steinschmeckertag des Industrieverbandes Steine und Erden im Landtag waren alle Fraktionsvorsitzenden, drei Minister sowie 40 Abgeordnete aus Bund und Land anwesend. Auf der Speisenkarte waren unter anderem auch verschiedene Ziegenkäseprodukte aus dem stillgelegten Schieferbruch von Holcim aufgeführt. Ich wusste gar nicht, dass eine Handvoll Ziegen, die nur kurze Zeit vor Ort sind, so viel Milch produzieren. Wenn man solche Vorgänge betrachtet, braucht es einen nicht wundern, wenn unsere gewählten Abgeordneten und die Minister ihre Hand schützend über die Zementindustrie halten. Längst überholte Grenzwerte für Schadstoffe auf Grund Fortschritt der Technik werden nicht geändert. Wen wundert es, wenn dann auch unsere Behörden auf Grund fehlender Rechtsgrundlagen und Druck von oben vielleicht nicht die aus meiner Sicht gebotenen notwendigen Entscheidungen treffen.
Durch diese Lobbyarbeit werden meiner Meinung nach Steinbrüche genehmigt und notwendige Investitionen in Filteranlagen in Millionenhöhe vermieden. Diese These wurde auch in Medienberichten bestätigt.
Otto Scherer
Zinkenstraße 6/2, Dotternhausen

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter