Überalterung macht Albverein zu schaffen

Messstetten-Hossingen, 13.02.2019

Überalterung macht Albverein zu schaffen

Bei der Hauptversammlung blickte die Ortsgruppe sorgenvoll in die Zukunft. Es sollen neue Mitglieder gewonnen werden.

von Werner Lissy  

Kurt Scherle, seit Mitte vergangenen Jahres kommissarischer Vorsitzender, blickte zunächst auf die Aktivitäten zurück. Höhepunkt sei die 125-Jahr-Feier gewesen. Die Dorfweihnacht wurde abgesagt, die Kinder erhielten ihre Geschenke bei einer internen Feier.

Von den zu ehrenden Mitgliedern waren nur Gerlinde Öffinger (rechts) und Maria Fritz (links) anwesend, um von Kurt Scherle die Ehrennadeln und Ehrenurkunden überreicht zu bekommen.
Von den zu ehrenden Mitgliedern waren nur Gerlinde Öffinger (rechts) und Maria Fritz (links) anwesend, um von Kurt Scherle die Ehrennadeln und Ehrenurkunden überreicht zu bekommen. Foto: wl

 

Der Vereinsraum in der alten Schule hat sich laut Scherle bewährt. Das Heimatmuseum sei auf große Resonanz gestoßen, von den Besuchern habe es viel Lob gegeben. Bis zum Museumstag am 19. Mai solle die Einrichtung mit weiteren historischen Gegenständen ausgestattet werden.

Sorgen bereiten die Personalprobleme. Mehrere Posten sind in der Vorstandschaft nicht besetzt. Die Mitgliederzahl sank von 150 Personen auf 113. Davon sind über die Hälfte mehr als 70 Jahre alt.

Deshalb richtete Kurt Scherle die Bitte an die Mitglieder, der Ortsgruppe so lange wie möglich treu zu bleiben. Die Bevölkerung bat er um Unterstützung. Außerdem brauche der Verein Neuzugänge. Hossingen sei es wert, einen aktiven Verein zu erhalten.

Schriftführerin Waltraud Löffler berichtete von 38 Unternehmungen. Bei der Landschaftsputzete wurden zwischen dem Unrat 99 grüne Likörfläschchen gefunden.

Ein Heimabend mit Märchenerzählerin Sigrid Maute bereicherte das gesellige Miteinander ebenso wie verschiedene Ausflüge, Wanderungen und sonstige Zusammenkünfte. Die Besucher des Monatstreffs unternahmen zehn Ausfahrten, bei denen verschiedene Sehenswürdigkeiten besucht wurden.

Einen erfreulichen Kassenbericht legte Heidrun Eppler vor. Die sonst so stark besuchte Steigenhockete litt unter schlechtem Wetter. Dank großzügiger Spenden wurde das Minus aber ausgeglichen.

Am Ende blieb noch ein kleiner Gewinn übrig. Eine vorbildliche Kassenführung bescheinigte Prüfer Reinhold Pflumm.

Wanderwart Hans Mayer hat 13 Wanderungen und Ausfahrten durchgeführt. Über die Obstbaumkultur, die Landschaftspflege und die Landschaftsputzete berichtete Naturschutzwart Thomas Gerstenecker.

Viele Stunden war die Wegewartin Birgit Pfersich mit weiteren Mitgliedern unterwegs, um die Wegebeschilderung zu erneuern.

Grüße des Gauobmanns Josef Ungar übermittelte dessen Stellvertreter Helmut Disch, der der Hossinger Ortsgruppe mit seiner langen und lebhaften Geschichte für die Zukunft genügend Nachwuchs und Mitglieder für ein vollständiges Vorstandsteam bei der nächsten Hauptversammlung wünschte. Die von ihm beantragte Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Seit 60 Jahren halten Günter Bodmer und Ursula Bodmer dem Verein die Treue. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Kurt Spitzer und Maria Fritz geehrt, für 40 Jahre Christa Scheurer und für 25 Jahre Martin Graf und Gerlinde Öffinger.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter