Balingen, 18.01.2019

Öko-Demonstration auch in Tübingen

Der Nabu-Kreisverband ruft zu einer Kundgebung in Tübingen und Berlin auf gegen die aktuelle Agrarförderung.

 

Es handele sich um eine bundesweite Großdemonstration am Samstag, 19. Januar, in Berlin unter dem Motto „Wir haben es satt“, die vom Landesnaturschutzverband und vielen weiteren Gruppierungen unterstützt werde, so Herbert Fuchs, Mitglied im Sprecher-Team des Nabu-Kreisverband Zollernalb mit Sitz in Balingen.

Zeitgleich gibt es auf Landesebene auch eine vom Bund organisierte Kundgebung auf dem Tübinger Marktplatz. Eine geeignete Zugverbindung gibt es ab Balingen um 9.52 Uhr, ab Hechingen um 10.07 Uhr, Ankunft in Tübingen um 10.30 Uhr. Der für 11 Uhr terminierten Demonstration schließt sich um 15 Uhr im Gemeindehaus Lamm ein Gespräch zwischen Landwirtschaft, Politik und Wissenschaft an.

Mit etwa 55 Milliarden Euro pro Jahr gebe die EU knapp 50 Prozent des gesamten EU-Haushalts für die Agrarpolitik aus. Hiervon werde ein großer Teil allein nach der Flächengröße an die jeweiligen Landwirte verteilt, so die Veranstalter der Demonstration.

Dies bevorzuge die großen Agrarbetriebe, begünstige Massentierhaltung, beschleunige das „Höfesterben“ und führe zu Artenrückgang und Grundwasserbelastung, kritisieren viele Umweltverbände und Ökolandwirte. Da im Jahr 2019 nicht nur die Europawahlen stattfinden, sondern auch über die Zukunft der EU-Agrarförderung entschieden wird, gebe dies Anlass für eine Aktion, so die Umweltschützer.

Für mehr Natur

Der Nabu-Kreisverband und die Ortsgruppen im Zollernalbkreis haben ihre Mitglieder und Unterstützer zur Teilnahme aufgerufen, um für eine andere Agrarpolitik und für „mehr Natur auf dem Acker“ einzutreten.

Weitere Informationen sind erhältlich im Internet auf zukunftsfaehigelandwirtschaft.jimdo.com

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Narrenfahrplan 2019

Narrenfahrplan 2019

Unsere interaktive Karte zeigt die Fasnetsumzüge in der Region.

counter