05.12.2018

Unbeschäftigte?Blinklichter

Zugegeben, ich bin auch kein Held beim Blinken. Aber ich versuche, mich wenigstens an rudimentäre Regeln zu halten wie etwa blinken beim Verlassen des Kreisverkehrs oder abbiegen von der Vorfahrtstraße.

Fahre ich jedoch über Land, dann legt sich der Verdacht nahe, dass die europäischen Autobauer in der Grundausstattung den Fahrtrichtungsanzeiger nicht mehr vorsehen und viele Autofahrer auf diese Feature verzichten. Wofür braucht man ein Blinklicht, wenn es das Bremslicht auch tut?

Inzwischen gehört es zu meinem Erfahrungsschatz, einmal kurz Bremsen bedeutet, der vor mir überlegt, ob er abbiegt. Zwei mal kurzes Bremen soll dem anderen Verkehrsteilnehmer vermitteln: Achtung, ich biege jetzt gleich ab. Und dies alles, obwohl der Fahrlehrer einen in unzähligen Fahrstunden in dem richtigen Gebrauch des Fahrtrichtungsanzeigers unterwiesen hat. Aber vielleicht setzt sich Bremsen ja als neue Fahrtrichtungsänderungsregel im Straßenverkehr durch. Nichts für ungut, ich gelobe Besserung und bemühe mich den unterbeschäftigten Fahrtrichtungsanzeiger, alias Blinker, nach den geltenden Verkehrsregeln einzusetzen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Narrenfahrplan 2019

Narrenfahrplan 2019

Unsere interaktive Karte zeigt die Fasnetsumzüge in der Region.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK bei WhatsApp

Der ZAK bei WhatsApp

Singlebörse

Singlebörse

 

Presseübersicht

Presseübersicht
counter