31.10.2018

Leserbrief

Stadt steckt in der Zwickmühle

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Ein Möbelkonzern der das künftige Gewerbegebiet Hirnau im Blick hat, legt offen, dass die kontroversen Diskussionen um Lautlingens Ortsumfahrung und dem Gewerbegebiet Hirnau dringend einer Überarbeitung und Neuausrichtung bedürfen.
Die Rahmenbedingungen, wie es Baubürgermeister Hollauer darstellt, waren und sind schon lange andere, als von der Stadtverwaltung kommuniziert. Anstatt jetzt unter Zeitdruck und unverantwortlichem Kostenaufwand schnell einen Knotenpunkt mit Brücke über die DB zu bauen, sollten die Verantwortlichen einen Blick zurück auf das brachliegende und bereits begonnene Gewerbegebiet Bildstock werfen. Ein mehr oder weniger ebenes, über die Bildstockstraße bereits erschlossenes, angefangenes Gewerbegebiet, das auf der Südseite durch die Bahnlinie und auf der Nordseite angrenzend durch die K 7152/Lautlinger Straße verläuft. Die bereits vorhandene Bebauung lassen auch für einen Laien den Schluss zu, dass es sich nicht um unbebaubare Feuchtwiesen handelt, sondern um ca. 10 ha belastbares Bauland für gewerbliche Zwecke.
Die dringend gesuchten Flächen zur Ansiedlung von Industrie und Gewerbe mit direktem Anschluss an die B 463 liegen also für eine sinnvolle Nutzung bereit und müssten von der Stadtverwaltung nur entsprechend priorisiert werden. Mit 2 Millionen könnte mindestens die Hälfte dieses Gebiets erschlossen werden. 2 Millionen, die jetzt sinnlos als Vorleistung in einen Knotenpunkt investiert werden sollen, der nach Realisierung der Ortsumfahrung überflüssig ist und nicht mehr gebraucht wird.
Aus Gründen der Priorität sollten deshalb die Verantwortlichen und Gremien der Stadt andere Alternativen objektiv und sachlich prüfen und abwägen und nicht grundsätzlich alles ablehnen und sich darauf verlassen, dass die lang ersehnte Ortsumfahrung kurzfristig realisiert wird.
Deshalb sollte auch oberste Priorität einem anderen Gewerbegebiet eingeräumt werden. Auch die neue Zeitschiene des RP lässt genügend zeitlichen Spielraum, um eine bessere Lösung, als die vorliegende Amtstrasse zu planen und umzusetzen. Für die beste Lösung, die Tunnellösung, ist es nicht zu spät.
Hans-Peter Roth
Alemannenstraße 10/1
72459 Lautlingen

Mehr zum Schlagwort

Südumfahrung Lautlingen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter