Rosenfeld-Heiligenzimmern, 30.10.2018

Bürger ärgern sich, weil der Bauhof nicht nachkommt

In der jüngsten Sitzung berichteten Ortsvorsteher Rolf Kotz und mehrere Räte über mehrfache und zunehmende Beschwerden von Bürgern, die die schleppende Erledigung verschiedener Unterhaltungs- und Pflegemaßnahmen betreffen.

 

Angesprochen wurden unter anderem der Friedhof, der Zustand und die Freihaltung von Wegen oder die Pflege des Danbachs. Im Ortschaftsrat äußerte man durchaus Verständnis für Personalengpässe. Es wurde vereinbart, dass Ortsvorsteher Kotz und sein Stellvertreter Klaus May bei einem Gespräch mit Bürgermeister Thomas Miller die angesprochenen Themen erörtern sollen, da dies so nicht länger hinnehmbar sei.

Erfreulicheres gab es von einer Maßnahme unterhalb des Weinberges und bei der Viehweide hinunter zum Feldweg zu berichten. Markus Kollmar hat die fast vollständig zugewachsenen Wege freigeschnitten, so dass diese wieder als Wanderwege benutzt werden können. Insbesondere der Weg unterhalb des Weinbergs bietet wunderschöne Ausblicke. Ortsvorsteher Kotz möchte seine Ideen zur Ergänzung der bestehenden Wanderrouten nun mit Werner Bisinger und Christoph Huber besprechen, so dass die Wandertafeln noch um diese Route ergänzt und die Wege möglichst auch noch beschildert werden können. Ein Dank ging zudem an Revierförster Lukas Sander, der diese Aktion unterstützte.

Kotz gab noch eine erfreuliche Personalie bekannt. Nach doch längerer Vakanz habe man seit 1. Oktober mit Tobias Stehle einen neuen Hausmeister für die Turnhalle gefunden. Er ist auch auch Ansprechpartner für die Veranstaltungen und habe sich schon gut eingelebt, so Kotz.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter