Balinger Bilanz beeindruckend

Balingen, 10.09.2018

Balinger Bilanz beeindruckend

Der schwäbische Branchenneuling hat Rang sieben in der Tabelle verteidigt. In Stadtallendorf erkämpfte sich die Mannschaft von Coach Ralf Volkwein den anvisierten Zähler. Auch in Unterzahl ließ die TSG wenig zu.

von Marc Steinert  

Die Protagonisten neben dem Platz waren sich nach dem 1:1 einig. Als „verdient“, kategorisierte Balingens Kommandogeber den Punktgewinn der Schwaben, welche nach der gelb-roten Karte gegen Pablo Gil stark verteidigten.

Einen Punkt schnappte sich die TSG Balingen am Samstag im Duell mit Eintracht Stadtallendorf. Damit wahrten die Kreisstädter den siebten Tabellenplatz.
Einen Punkt schnappte sich die TSG Balingen am Samstag im Duell mit Eintracht Stadtallendorf. Damit wahrten die Kreisstädter den siebten Tabellenplatz. Foto: Eibner

„Unter dem Strich geht das Remis in Ordnung. Balingen hatte in der ersten Halbzeit Vorteile – wir dann in der zweiten. Insgesamt sind wir mit jetzt einem Punkt aus den letzten vier Spielen natürlich nicht zufrieden, das ist klar“, blickt Eintracht-Teammanager Norbert Schlick auf das 1:1 gegen den Branchenneuling aus Balingen zurück.

Symptomatisch für die Ergebniskrise des letztjährigen Aufsteigers: Die Eintracht musste den ersten Nackenschlag bereits vor dem Anpfiff verkraften, denn der seit Wochen starke Keeper Hrvoje Vincek musste wegen Übelkeit passen. Dusan Olujic machte seine Sache aber gut, war am frühen Gegentor schuldlos. Dieses fingen sich die Gastgeber nach ausgeglichener Anfangsphase bereits in der zehnten Minute ein. Dabei parierte Olujic noch stark gegen Patrick Lauble, der Abpraller trudelte allerdings von Amar Zildzovics Körper über die Linie.

Der Treffer gab den stark in die Saison gestarteten Schwaben noch mehr Selbstvertrauen. Der Aufsteiger präsentierte sich erwartet stark – mit bekannt hoher Laufarbeit und unermüdlichem Engagement, was den Rhythmus der Herrenwalder doch merklich störte. Nach 23 Minuten forderte Stadtallendorf nach einem Foul an Tomislav Baltic einen Elfmeter. Schiedsrichter Mario Hildenbrand verlegte den „Tatort“ allerdings vor den Strafraum. Aus dem daraus resultierenden Freistoß wurde nichts. Nach 36 Minuten hätten die Gäste ihre verdiente Führung um ein Haar ausgebaut, doch ein Kopfball von Marc Pettenkofer strich knapp am Kasten vorbei.

Zweifelsohne war die Pausenführung der Württemberger verdient, welche Ball und Gegner kontrollierten. Eintracht-Coach Dragan Sicaja reagierte, brachte mit Erdinc Solak und Damijan Heuser zwei frische Offensivkräfte. Vor allem Solaks machte sich positiv bemerkbar. Die Gastgeber übernahmen zu Beginn des zweiten Durchganges das Kommando und drängten die TSG in die eigene Hälfte zurück.

Der Ausgleich resultierte allerdings aus einer Einzelaktion von Routinier Dani Vier (56. Minute), welcher noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und das Leder aus 30 Metern flach ins TSG-Tor jagte. In der Folge nahm sich die Partie eine Auszeit bis zur 70. Minute. Dann verpasste Kaan Akkaya für Balingen knapp den erneuten Führungstreffer. Auf der Gegenseite scheiterte Solak per Freistoß am starken Balinger Keeper Marcel Binanzer (74.). Auch der Nachschuss von Felix Nolte verpuffte.

Platzverweis für Pablo Gil: Für den Spanier in den Reihen der TSG Balingen war das Spiel in Stadtallendorf nach 74 Minuten beendet. Seine Teamkollegen wahrten aber auch in Unterzahl das Remis.
Platzverweis für Pablo Gil: Für den Spanier in den Reihen der TSG Balingen war das Spiel in Stadtallendorf nach 74 Minuten beendet. Seine Teamkollegen wahrten aber auch in Unterzahl das Remis. Foto: Eibner

In der Schlussviertelstunde agierten die Hausherren dann in Überzahl, da Balingens Neuzugang Pablo Gil (74.) nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah. Doch die Torgefahr ging den Stadtallendorfern in der Schlussphase ab, Chancen blieben trotz des personellen Vorteils aus. So blieb es bis zum Schluss bei der Punkteteilung, den sich die Eintracht aufgrund des Kampfgeistes und der Aufsteiger wegen seines couragierten und laufintensiven Spieles auch verdient hatten.

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Gil, Lauble (74. Kurth), Schuon, Pettenkofer, Manuel Pflumm, Schmitz, Adrian Müller, Akkaya (88. Seemann), Vogler (67. Scherer).

Tore: 0:1 Zildzovic (10./Eigentor), 1:1 Vier (56.).

Gelb-rote Karte: Gil (74./B.)

Schiedsrichter: Mario Hildenbrand (Nassig).

Zuschauer: 1015.

 

„Wir sind Aufsteiger und daher mit jedem Punkt zufrieden“

Längst ist Aufsteiger TSG Balingen in der vierten Liga angekommen, kassierte in den vergangenen sechs Spielen nur eine Niederlage. Nach dem 0:1 bei der Freiburger U23 düpierten die Schwaben an der Reutlinger Kreuzeiche Meister 1. FC Saarbrücken (Endstand: 2:1). Den Erfolg über den Ex-Erstligisten bestätigte das Team von Trainer Ralf Volkwein am Samstagnachmittag in Stadtallendorf. Einen Punkt hatte der Balinger Kommandogeber einkalkuliert – und den holte das Team um Kapitän Manuel Pflumm. Dieses hatte Volkwein nur auf einer Position verändert: Marcel Binanzer rückte für Julian Hauser zwischen die Pfosten. Im Kollektiv funktionierten die Kreisstädter einmal mehr hervorragend, investierten viel und wurden belohnt. „Wir sind Aufsteiger und daher mit jedem Punkt zufrieden, den wir sammeln, vor allem natürlich auswärts“, erklärte Volkwein nach dem 1:1 beim Tabellen-15. Er fügte hinzu: „Die Führung in der ersten Halbzeit ging aus meiner Sicht in Ordnung. In der zweiten Hälfte haben wir uns zunächst leider etwas zu weit zurückfallen lassen. In Unterzahl haben wir den Punkt in der Schlussphase dann aber stark verteidigt.“ Nach dem 1:1 rangiert die TSG mit zwölf Punkten weiter an siebter Stelle. Nächster Gegner in der Bizerba-Arena ist ein Hochkaräter: der TSV Steinbach Haiger (15. September, 14 Uhr).ar

Platz sieben in Gefahr

Balingen. Aktuell belegt die TSG Balingen in der Regionalliga mit elf Zählern den siebten Tabellenplatz. Schon morgen Abend könnte es für die Eyachstädter allerdings ein kleines bisschen abwärts gehen. Denn um 17 Uhr stehen sich die U 23 des SC Freiburg und die Kickers aus Offenbach gegenüber. Offenbach hat einen Zähler weniger als die Balingern und weist das bessere Torverhältnis auf. Das Team aus dem Breisgau ist derweil mit zehn Zählern Elfter.lb

Spatzen auf Erfolgskurs

Ulm. DFB-Pokal, WFV-Pokal, Regionalliga Südwest der SSV Ulm ist aktuell in drei Wettbewerben beschäftigt. Doch von der hohen Belastung lassen sich die Spatzen nicht aus dem Konzept bringen, haben am vergangenen Wochenende mit dem Sieg über Walldorf den zweiten Tabellenplatz erobert. Doch Trainer Holger Bachthaler drückt auf die Euphoriebremse: „Es gibt sechs bis sieben Mannschaften, die haben bessere Voraussetzungen als wir.“lb

Rückschlag für Wormatia

Worms. Sportlich läuft es für Wormatia Worms bislang ordentlich, die Personalsituation ist aber angespannt. Ausgerechnet jetzt bricht auch noch ein Eckpfeiler der ersten Wochen weg: Malte Moos hat sich einen Innenbandteilabriss im Knie zugezogen, wird länger fehlen. Und weil mit Eugen Gopko (Muskelfaserriss) ausgerechnet die erste Alternative ebenso wegfällt, „muss in der Mannschaft ein wenig umgebaut werden“, so Coach Steven Jones.eb

Mehr zum Schlagwort

TSG Balingen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Auf unserer interaktiven Karte geben wir eine Übersicht der Weihnachtsmärkte im Zollernalbkreis und in der Region.

Jobs aus der Region

Jobs aus der Region

Singlebörse

Singlebörse

 

counter