Eine ganz andere Hausnummer

07.09.2018

HBW gegen Hamm: eine ganz andere Hausnummer

Der Balinger Ex-Bundesligist geht am Freitag beim Aufstiegsaspiranten Hamm auf die Platte. Eine richtungsweisende Partie für das Team von Trainer Jens Bürkle.

von Marcus Arndt  

Ambitioniertes Auftaktprogramm für die „Gallier von der Alb“. Nach 2:2 Zählern folgt der Auswärtsdoppelpack in Hamm und Dresden. Am Donnerstag reiste der HBW in die Eisenbahnerstadt, die top verstärkt die erste Liga anvisiert.

Nach dem Heimsieg gegen Hamburg will der HBW Balingen-Weilstetten nun auch auswärts einen Erfolg feiern. Beim ASV Hamm-Westfalen erwartet Diogo Oliveira & Co. aber eine anspruchsvolle Aufgabe.
Nach dem Heimsieg gegen Hamburg will der HBW Balingen-Weilstetten nun auch auswärts einen Erfolg feiern. Beim ASV Hamm-Westfalen erwartet Diogo Oliveira & Co. aber eine anspruchsvolle Aufgabe. Foto: Moschkon

„Wir sind zufrieden, dass wir gewonnen haben“, blickt der Balinger Kommandogeber auf den Heimerfolg über den HSV Hamburg zurück. Bürkle fügt hinzu: „Wir haben das super gemacht – auch in kritischen Phasen.“ Wirklich gefordert hat der Aufsteiger den HBW aber nicht. Das wissen die Protagonisten des schwäbischen Fusionsklubs, der nach einer starken Vorbereitung in der Defensive Defizite zeigte. „Im Sechs-gegen-Sechs waren wir nicht top“, räumt der Sportwissenschaftler ein, „das können wir besser.“ Deshalb feilte er zu Wochenbeginn noch einmal intensiv am Abwehrverhalten des letztjährigen Absteigers. „Wir hatten Probleme bei den Kreuzbewegungen des HSV“, hat der Sportwissenschaftler analysiert, „da waren wir nicht geduldig genug. Aber Hamburg hat das auch clever gemacht.“ Hamm sei allerdings noch einmal eine andere Hausnummer als Schwartau (22:25) und Hamburg (32:29), so der 37-Jährige weiter. Schon gestern Abend bezogen die Württemberger in Westfalen Quartier, haben in Leutershausen noch einmal trainiert. Taktisches Fein-tuning für das Team um Kapitän Martin Strobel, das in Hamm vor einer anspruchsvollen, aber auch machbaren Aufgabe steht (19.15 Uhr, WESTPRESS arena).

Neben dem TuS Nettelstedt-Lübbecke zählt der ASV zu den Topfavoriten. In der Vorsaison spielte Hamm lange um den zweiten Aufstiegsplatz mit – im Endklassement reichte es aber nur zu Rang sechs. Im Vergleich zu den Spitzenteams fehlte es der Mannschaft von Coach Kay Rothenpieler an Durchschlagskraft aus dem Rückraum, weshalb die Verantwortlichen an den richtigen Stellschrauben gedreht – und den Kader markant verstärkt haben. Konsequent treiben die Klubgranden das Projekt „2-5-1“ (aus der zweiten Liga innerhalb von fünf Jahren in die erste Liga aufsteigen, Anm. d. Red.) voran. Schon im vierten Jahr seines 2015 ausgegebenen Mottos scheint der ASV erstligareif. „Eine sehr starke Mannschaft mit herausragenden Einzelspielern“, sagt Bürkle über die Westfalen, welche ehrgeizige Ziele verfolgen. „Alles entwickelt sich positiv: der Kader, das wirtschaftliche Umfeld und die Zuschauerzahlen“, erklärt Geschäftsführer Franz Dressel, „wir sind bereit, um den nächsten Schritt zu machen.“

Dieser wird in dieser Spielzeit schwieriger denn je. „Die Konkurrenz schläft nicht“, betont Rothenpieler, „N-Lübbecke könnte eine Alleinstellung in der Liga einnehmen. Dahinter folgt eine ganze Reihe von Teams, zu denen wir auch zählen, welche sich in der Verfolgergruppe einreihen wollen.“ Der ASV-Auftakt ist gelungen, gegen den Altmeister aus Großwallstadt setzten sich die Westfalen mit 30:26 durch. Ein Pflichtsieg für den Aufstiegsaspiranten, nun folgt der erste Härtetest: gegen die „Gallier von der Alb“. Rothenpieler erwartet „ein Duell auf Augenhöhe“ – und sein Konterpart stimmt zu: „Wir haben die Chance, etwas mitzunehmen.“ Entscheidend für Bürkle: „Hamm spielt aggressiv über die erste und zweite Welle, kommt mit viel Power über die Schnelle Mitte. Wir müssen bereit sein und dürfen uns – wie in der Rückrunde der vergangenen Runde – im Rückzugsverhalten keine Fehler erlauben.“

Titelaspirant tritt gegen Hagen an

Balingen. Vier weitere Spiele der zweiten Liga stehen heute Abend, neben dem Auftritt des HBW Balingen-Weilstetten bei Hamm-Westfalen, noch auf dem Programm. Um 19.30 Uhr ist Anpfiff in den Duellen zwischen dem TV Emsdetten und den Rhein Vikings, dem VfL Lübeck-Schwartau und dem Dessau-Roßlauer HV sowie TUSEM Essen und dem HC Elbflorenz. Um 20 Uhr geht zudem noch Titelaspirant TuS N-Lübbecke bei der Eintracht Hagen auf die Platte. lb

Gretarsson unter den Top Ten

Balingen. Nach zwei Punktspielen ist Oddur Gretarsson der beste Torschütze beim HBW Balingen-Weilstetten. Mit den zwölf Treffern im zurückliegenden Spiel gegen den HSV Hamburg kommt der Isländer nun auf insgesamt 16 Tore. Im ligainternen Vergleich reiht sich Gretarsson damit an fünfter Stelle ein. Erfolgreichster Torjäger im Unterhaus ist nach zwei Spieltagen Routinier Michael Spatz vom TV Großwallstadt. Er verbuchte bislang 19 Treffer.lb

Mehr zum Schlagwort

HBW.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter