Schweizer dominieren in Albstadt

Albstadt, 23.05.2018

Weltcup: Schweizer dominieren in Albstadt

Nino Schurter und Jolanda Neff kamen beim Weltcup im „Bullentäle“ mit den schwierigen Bedingungen am besten zurecht. Aufgrund des Regens vor und am Renntag war die Strecke extrem rutschig. Mit Fotostrecke.

Die Generalprobe für die WM-Generalprobe nächstes Jahr ist geglückt. Bei schwierigen Bedingungen gewannen die Schweizer Nino Schurter bei den Herren und Jolanda Neff bei den Damen die Weltcup-Rennen in Albstadt.

Einmal mehr nicht zu schlagen war der Schweizer Nino Schurter beim Weltcup up im „Bullentäle“. Am Wochenende geht es in Nove Mesto weiter.
Einmal mehr nicht zu schlagen war der Schweizer Nino Schurter beim Weltcup up im „Bullentäle“. Am Wochenende geht es in Nove Mesto weiter. Foto: Moschkon

Zumindest eine freute sich über den ersten Regen-Weltcup seit fünf Jahren. Für Jolanda Neff war jeder Tropfen ein Segen. Denn die neue Gesamtweltcup-Führende hat mit den vielen Pollen im Frühling zu kämpfen und kommt zudem bei rutschigen Verhältnissen äußerst gut zurecht. „Ich hatte einen super Start, war am Anfang sehr gut vorne dabei und dann konnte ich mein Tempo fahren“, erzählte Neff. Und die Schweizerin drückte von Beginn an mächtig aufs Gas. Bereits nach der ersten Runde hatte sie eine Minute und 20 Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Alessandra Keller.

Jolanda Neff freute sich über den Sieg in Albstadt. Die Schweizerin führt nach dem Wochenende den Gesamtweltcup an.
Jolanda Neff freute sich über den Sieg in Albstadt. Die Schweizerin führt nach dem Wochenende den Gesamtweltcup an. Foto: Moschkon

Die hätte eigentlich eine Medaille für die kämpferischste Fahrerin verdient gehabt. Zweimal stürzte sie äußerst unsanft in der Abfahrt, rappelte sich aber immer wieder auf und überquerte als Vierte die Ziellinie. Auf den letzten Runden musste sie noch Europameisterin Yana Belomoina und der Niederländerin Anne Tauber den Vortritt lassen. Hinter Keller auf Platz fünf beendete sensationell Elisabeth Brandau aus Schönaich das Rennen.

Auch Bundestrainer Peter Schaupp (links) und Ex-Weltmeister Mike Kluge schauten zu.
Auch Bundestrainer Peter Schaupp (links) und Ex-Weltmeister Mike Kluge schauten zu. Foto: Moschkon

Erstmals in ihrer Karriere fuhr die 32-Jährige bei einem Weltcup aufs Podium – und das obwohl sie mit einer Erkältung in den Wettkampf gegangen war und aufgrund ihrer Platzierung beim Short Track am Freitag weit hinten starten musste. „Meine Form stimmt. Wenn ich jetzt sage, ich bin nicht ganz fit gewesen, hört sich das komisch an, aber ich habe ab der vierten Rund auch noch Krämpfe gekriegt. Da sind mir die Körner so ein bisschen ausgegangen“, sagte Brandau. Unterdessen war es für die deutsche Spitzenfahrerin Sabine Spitz ein gebrauchtes Wochenende. Bereits beim Short Track Race lief es nicht gut für die 46-Jährige und am Sonntag war für sie das Rennen frühzeitig gelaufen.

Petter Fagerhaug erreichte in Albstadt als Vierter das Ziel. Beim ersten Weltcup-Rennen siegte der U 23-Fahrer.
Petter Fagerhaug erreichte in Albstadt als Vierter das Ziel. Beim ersten Weltcup-Rennen siegte der U 23-Fahrer. Foto: Moschkon

Mit seinem neunten Rang im Herren-Rennen war Manuel Fumic voll zufrieden. „Bevor ich in das Rennen gegangen bin, habe ich gesagt: Ich will ein Top-Ten-Ergebnis hier fahren mit dem Handicap an meiner Hand, das ich hatte. Ich glaube, ich habe hier eine gute Leistung abrufen können. Das war auf jeden Fall ein Schritt nach vorne für mich“, resümierte der Spitzenfahrer aus Kirchheim/Teck, der sich nach seiner Fingerverletzung auf einem guten Weg befindet.

Hoch konzentriert ging Elisabeth Brandau die Abfahrten an. Das zahlte sich aus. Am Ende stand sie erstmals in ihrer Karriere bei einem Weltcup auf dem Podest der besten Fünf.
Hoch konzentriert ging Elisabeth Brandau die Abfahrten an. Das zahlte sich aus. Am Ende stand sie erstmals in ihrer Karriere bei einem Weltcup auf dem Podest der besten Fünf. Foto: Moschkon

Den Sieg im „Bullentäle“ sicherte sich zum dritten Mal in Folge Nino Schurter. Nach einer technischen Panne am Freitag beim Short Track „war ich schon enttäuscht und wollte zeigen, dass mit mir gerechnet werden muss“, sagte Schurter, der seinen 27. Weltcup-Sieg feierte und jetzt nur noch sechs Erfolge davon entfernt ist, Julian Absalon den Rekord zu entreißen. Der Franzose hatte in der Woche vor dem Rennen in Albstadt aufgrund einer Pollenallergie überraschend sein sofortiges Karriereende bekanntgegeben. Dennoch war er im „Bullentäle“ vor Ort und erhielt von seinen ehemaligen Konkurrenten ein signiertes Trikot, das ihm sein ärgster Rivale Schurter überreichte.

Kein Glück hatte die deutsche Spitzenfahrerin Sabine Spitz. Sie beendete das Rennen in Albstadt vorzeitig.
Kein Glück hatte die deutsche Spitzenfahrerin Sabine Spitz. Sie beendete das Rennen in Albstadt vorzeitig. Foto: Moschkon
Manuel Fumic hatte kurz vor dem Ziel genug Vorsprung auf Platz zehn, um mit den Zuschauern abzuklatschen.
Manuel Fumic hatte kurz vor dem Ziel genug Vorsprung auf Platz zehn, um mit den Zuschauern abzuklatschen. Foto: Moschkon
Alessandra Keller aus der Schweiz fuhr trotz zweier unsanfter Stürze auf Platz vier.
Alessandra Keller aus der Schweiz fuhr trotz zweier unsanfter Stürze auf Platz vier. Foto: Moschkon

Mehr zum Schlagwort

UCI-Weltcup 2018.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Jobs aus der Region

Jobs aus der Region

Singlebörse

Singlebörse

 

counter