Abbaugegner empfangen den Regionalverband auf dem Plettenberg
Foto: Daniel Seeburger
Foto: Daniel Seeburger

Dotternhausen, 15.05.2018

Abbaugegner empfangen Regionalverband auf Plettenberg

Im Frühtau zu Berge – was auf den ersten Blick nach einer Exkursion aussieht, war am Dienstagvormittag der erste Tagesordnungspunkt für die Mitglieder des Regionalverbands Neckar-Alb.

Die Abgeordneten nahmen auf dem Plettenberg die Grenzen zur geplanten Süderweiterung des Kalksteinbruchs der Firma Holcim in Augenschein. Nichtöffentlich, eigentlich.

Denn die Vertreter der ehemaligen Bürgerinitiative, aus der der Verein für Natur- und Umweltschutz Zollernalb hervorgegangen ist, hatten die Verbandsmitglieder bereits erwartet. Mit Plakaten und Flatterband machten sie deutlich, welche Abbaugrenzen in ihren Augen gerade noch vertretbar wären.

Die öffentliche Sitzung im Landratsamt dauerte dann nur wenige Minuten. Das Gremium nahm die Stellungnahme des Verbands zu Bauplanungen im Kreis zur Kenntnis. „Uns steht eine umfangreiche nichtöffentliche Tagesordnung bevor“, mahnte Verbandsvorsitzer Eugen Höschele. Die Zukunft des Plettenbergs, so war zu hören, nahm dabei großen Raum ein.

Mehr zum Schlagwort

Plettenbergabbau.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter