Albstadt-Lautlingen, 27.03.2018

Südumfahrung: Ortsvorsteherin Juliane Gärtner bittet um Solidarität und Augenmaß

Lautlingens Ortsvorsteherin Juliane Gärtner fragt nach dem viel gelobten Zusammenhalt im Ort.

Nach den verschiedenen Bürgerinitiativen und Gruppen für und gegen die geplante Amtstrasse meldet sich nun auch Ortsvorsteherin Juliane Gärtner zum Thema. Anlass ist die Postwurfsendung der Gegner der Amtstrasse, die jüngst bei den Lautlinger Bürgern im Briefkasten landete. Juliane Gärtner betont, dass sich der Gemeinderat im Herbst 1996 mit großer Mehrheit für die Südumfahrung ausgesprochen habe, dass nun wesentliche Hürden genommen seien und man nun kurz vor dem Planfeststellungsverfahren stehe: „Wir stehen nicht mehr auf einer Prioritätenliste, sondern unsere Ortsumfahrung ist bereits in Arbeit“.

Mit Einleitung des Planfeststellungsverfahrens werden Anlieger angehört, es können Vorschläge und Verbesserungen eingebracht werden. Ebenso prüft die Planfeststellungsbehörde die von der BI „Für Lautlingen – Gemeinsam für die beste Lösung“, sowie engagierte Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Vorschläge. Durch Umplanungen würden, so Gärtner, die Planungen für Lautlingen um Jahre, wenn nicht um Jahrzehnte zurückfallen. Was sie wundert, ist, dass sich die ganzen Jahre keine vermeintlichen Gegner des Vorhabens zu Wort gemeldet haben und nun, kurz vor Abschluss der Planungen, Stimmen gegen die Planungen aufkommen.

Gärtner fragt sich, wo die hoch gelobte Solidarität gegenüber den Menschen bleibe, die jeden Tag unerträglichen Verkehr ertragen müssen? Denn niemand werde von der geplanten Trasse so belastet, wie es derzeit die Anlieger sind. Bei allem Engagement möchte sie alle Beteiligten um Augenmaß bitten. Denn, so Gärtner, „Die Stimmung in unserem Ort wird bedrohlich.“ Nicht jede Familie wolle mit Flyern voller Widersprüchen und Unwahrheiten konfrontiert werden.

Mehr zum Schlagwort

Südumfahrung Lautlingen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Planung der Amtstrasse ist Schnee von gestern

So wie ich informiert bin, sind in dieser Amtstrasse 2 Ampelanlagen eingeplant. Was glaubt man denn, was dann in den Stoßzeiten auf der B463 abgeht.
Aus diesem Grund ist die 20 Jahre alte Planung mit Ampelregelung völlig überholt und orientiert sich in keinster Weise mehr an den zwischenzeitlichen Begebenheiten.
Zum anderen plant man ein Zentralklinikum zwischen Balingen und Laufen. Da kann man nur hoffen, dass in den Stoßzeiten kein Notfall von Albstadt zum Zentralklinikum transportiert werden und sich an den Ampelanlagen dann durchquälen muss.
Hallo ihr Strassenplaner, schaut Euch mal in Frankreich, Spanien oder Italien um, wie Strassenplanung aussieht. Da sind wir noch weit davon entfernt.

Wolfgang Grether, Balingen am 27.03.2018 18:18:19
counter