Ebert tritt der AfD bei – Partei freut sich über ersten Bürgermeister Süddeutschlands

Burladingen, 09.03.2018

Ebert tritt der AfD bei – Partei freut sich über ersten Bürgermeister Süddeutschlands

Der bisher parteilose Burladinger Bürgermeister Harry Ebert ist der Alternative für Deutschland beigetreten und somit erster AfD-Bürgermeister Süddeutschlands.

 

Laut Pressemitteilung des AfD-Landesverbands habe sich Harry Ebert angesichts eines politischen Klimas, in dem die Interessen der Bürger immer mehr missachtet werden, zum Eintritt in die Alternative für Deutschland entschlossen. Er setze somit ein persönliches Zeichen für mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung.

Harry Ebert (Zweiter von links) ist nun erster AfD-Bürgermeister Süddeutschlands. MdL Peter Stauch (links), MdL Stefan Herre (rechts) und AfD-Landessprecher Ralf Özkara gratulierten zum Partei-Eintritt.
Harry Ebert (Zweiter von links) ist nun erster AfD-Bürgermeister Süddeutschlands. MdL Peter Stauch (links), MdL Stefan Herre (rechts) und AfD-Landessprecher Ralf Özkara gratulierten zum Partei-Eintritt. Foto: Ralf Özkara/AfD

 

„Wo die Altparteien das Bürgerwohl dem Postengeschacher und der Politischen Korrektheit opfern, hat der Bürgermeister von Burladingen in der AfD die einzige Möglichkeit erkannt, eine ehrliche Politik zu machen und den Bürgern seiner Stadt eine starke Stimme zu geben“, kommentiere Landessprecher Ralf Özkara.

Sein Sprecherkollege Dr. Marc Jongen ergänzte: „Wir beglückwünschen Herrn Ebert zu seinem mutigen, konsequenten Schritt und laden andere Kommunalpolitiker, denen das Wohl der Bürger am Herzen liegt, ein, seinem Beispiel zu folgen.“

Ebert ist umstritten, da er sich in der Vergangenheit abfällig über Flüchtlinge und über Mitglieder des Burladinger Gemeinderats geäußert hatte.

Später mehr auf zak.de.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter