Die Kriegsstätten bedrücken

Rosenfeld/Balingen, 29.11.2017

Die Kriegsstätten bedrücken

42 Gymnasiasten aus Balingen und Rosenfeld erlebten fünf interessante Exkursionstage in der Normandie.

 

In den Herbstferien fand eine fünftägige Exkursion der Gymnasien aus Rosenfeld und Balingen in die Normandie statt. 26 Schüler der neunten und zehnten Klasse des Progymnasiums Rosenfeld und 16 Schüler der zehnten Klasse des Gymnasiums Balingen besuchten zusammen mit ihren Lehrern Laure Vimont und Undine Ingenpaß (Rosenfeld) sowie Giovanni Panno und Carsten Mühling den Ort der Landung der Alliierten am 6. Juni 1944, dem sogenannten D-Day.

Der Besuch von Mont-Saint-Michel und des darauf liegenden Benediktinerklosters beeindruckte die Schüler sehr.
Der Besuch von Mont-Saint-Michel und des darauf liegenden Benediktinerklosters beeindruckte die Schüler sehr. Foto: Giovanni Panno

Am 27. Oktober kamen die erschöpften Schüler und Lehrer abends nach langer Busfahrt in der Herberge in Bréville-les-Monts an. Am nächsten Tag ging es bereits früh zum Museum Mémorial de Caen, das eindrucksvoll und mit vielen interessanten Exponaten den Anfang, den Verlauf und das Ende des Zweiten Weltkriegs zeigt. Danach besuchten die Schüler bedeutende Orte der Landung wie Omaha Beach, den amerikanischen Friedhof von Colleville-sur-Mer, den künstlichen Hafen von Arromanches und die Pointe du Hoc und erhielten dort eine deutschsprachige Führung.

Am nächsten Tag fand eine Besichtigung der deutschen Batterie von Longues-sur-Mer statt. Besonders beeindruckend fanden die Schüler hierbei die teilweise noch vollständig erhaltenen Geschütze, die eine Reichweite von bis 18 Kilometer hatten. Anschließend besichtigten sie den deutschen Militärfriedhof von La Cambe. Verstärkt durch das regnerische Wetter und kalte Wetter entstand eine etwas gedrückte und auch andächtige Stimmung und einige Schüler suchten mithilfe des Verzeichnisses nach Verwandten, die im Krieg gefallen waren. Nachmittags wurde der Tag in der mittelalterlichen Stadt Bayeux verbracht und durch die Besichtigung des berühmten Wandteppichs von Bayeux verfeinert.

Den vorletzten Exkursionstag und aus Sicht der Schüler den Höhepunkt der Studienfahrt bildete der Besuch von Mont-Saint-Michel und des darauf liegenden Benediktinerklosters. Nach der zweistündigen Führung durch das Kloster und die Ortschaft, der freien Erkundung derselbigen und dem Besuch der Baie vom Mont-Saint-Michel für ein paar Sonnenuntergangsfotos und Spaziergänge ging es zurück in die Herberge.

Die Rückreise erfolgte am 31. Oktober. In Balingen wurden die Reisenden von ihren Familien empfangen. Alle sind der Meinung, dass es eine interessante und spannende Exkursion und besondere Erfahrung war, die viel Spaß machte und den Unterrichtsstoff ergänzte.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter