Köln/Balingen, 21.06.2017

Hammerlos für Balinger Handballer: HBW trifft auf die Rhein-Neckar Löwen

In der ersten Runde trifft der HBW Balingen-Weilstetten direkt auf den Bundesliga-Meister Rhein-Neckar Löwen.

Ein schwereres Los hätte der HBW Balingen-Weilstetten wohl kaum ziehen können. Bereits in der ersten Runde des DHB-Pokals (19. und 20. August) treffen die „Gallier von der Alb“ auf die Rhein-Neckar Löwen. Damit tendiert die Chance des HBW, das Achtelfinale zu erreichen gegen Null.

„Es hätte kaum schwerer kommen können“, findet Balingens Trainer Runar Sigtryggsson. „Wir haben in der vergangenen Saison dreimal gegen die Löwen verloren, wir wissen, wer der Favorit ist“, so der Isländer. In der vergangenen Saison traf der Fusionsklub im Viertelfinale auf die Mannheimer und musste sich vor heimischer Kulisse klar mit 25:32 geschlagen geben. Auch in der Liga hatte der HBW gegen den deutschen Meister nichts zu melden, unterlag 28:33 und 23:33. „Das Los ist nicht optimal, aber es hilft nichts darüber zu jammern“, meint HBW-Manager Wolfgang Strobel und ergänzt: „Wir werden das Spiel angehen wie jedes andere auch“.

Acht Final-Four-Turniere bilden die erste Runde des DHB-Pokals. Sollte der Bundesliga-Absteiger die Überraschung schaffen und am 19. August gegen die favorisierten Rhein-Neckar Löwen gewinnen, würde einen Tag später der Sieger des Duells ThSV Eisenach (2. Bundesliga) gegen MSG Groß-Bieberau/Modau (3. Liga) auf die „Gallier von der Alb“ warten.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter