Inzigkofen, 11.11.2016

Podiumsgespräch „Ortsbilder im Wandel“

Was bleibt noch übrig?

Dörfer und Städte stecken mittendrin im Strukturwandel. Experten diskutieren über die Folgen für das regionale Bauen.

 

Als Beitrag zum kreisweiten Kulturschwerpunkt „Regionales Bauen“ laden das Bildungswerk Inzigkofen und das Kreiskulturforum am Montag, 14. November, ab 19.30 Uhr zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Ortsbilder im Wandel“ in den Gewölbesaal des ehemaligen Klosters Inzigkofen ein.

Unter der Moderation von Kreisarchivar Dr. Edwin Ernst Weber diskutieren Landeskonservator Prof. Dr. Michael Goer vom Landesamt für Denkmalpflege, Dezernent Dr. Bernhard Obert vom Landratsamt Sigmaringen, Bürgermeister Bernd Gombold aus Inzigkofen, Heinrich Güntner von der Leader-Aktionsgruppe Oberschwaben sowie die Architektin Agnes Moschkon über den „richtigen“ städtebaulichen und denkmalpflegerischen Umgang mit dem Strukturwandel in den Dörfern und Städten. Der Eintritt ist frei.

Mit dem Verschwinden der Landwirtschaft stehen zahlreiche Bauernhöfe leer. An die Stelle kleiner Lebensmittelgeschäfte ist die Einkaufsfahrt in den Supermarkt getreten. In nicht wenigen Ortschaften finden sich keine Gaststätten mehr. Die meisten Dorfbewohner pendeln zur Arbeit. Die einstigen Bauerndörfer haben sich innerhalb weniger Jahrzehnte in Wohnsiedlungen verwandelt. Auch die Kleinstädte im Landkreis sind kaum minder vom Strukturwandel betroffen.

Sollen die Kommunen die Erosion durch Abrissprogramme beschleunigen? Oder soll die frühere bäuerliche Struktur des Dorfes durch den Erhalt wenigstens einzelner Höfe noch erfahrbar bleiben? Auf diese Fragen sucht die Runde Antworten.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter