29.07.2016

Leserbrief

Die Freizeit im Holcim-Park ist wichtiger

 

Eigentlich habe ich gehofft, dass das Holcim-Vorhaben, noch mehr Müll zu verbrennen, vom Gemeinderat abgelehnt wird.

Mit rosigen Farben wird die neue Technik geschildert. Die Umwelt wird keine erheblichen und nachteiligen Auswirkungen haben. Doch diese Sätze verwendete man auch in einer Zeit, wo Atomanlagen gebaut wurden.

Wer in Gottes Namen kann dazu eine sichere Aussage machen? Auch der Fall der Schadstoffe bei Dieselfahrzeugen wurde als technische Neuerung gepriesen. VW bezahlt jetzt Milliarden in den USA für die Lüge.

Wo ist die Kontrolle des Regierungspräsidiums Tübingen vereinbart? Wie kam die Zusage nach welcher Prüfung zustande? Wer prüft in Zukunft die versprochenen Zusagen der Umweltverträglichkeit? Wer die Qualität der Luft, solange Grenzwerte festgelegt werden, die letztlich keinerlei Aussagekraft besitzen, siehe Dioxinbeispiel. Minimale Dosierung führt schon zu Krebs.

Solange die Uni Tübingen kein Forschungszentrum einrichtet, das Krebsfälle der Atemwege, Fakten von den Fachärzten einsehen darf, Luftkontrollen durchführt, solange ist Glaubwürdigkeit der Politik nicht gegeben.

Die Bürger wollen kritische Fragen nicht hören. Die Freizeit im neuen Holcim-Park ist wichtiger.

Gebhard Wörner
Epplergarten 22/1, Balingen

Mehr zum Schlagwort

Politik.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter