Albstadt, 22.01.2016

Patienten sollen nicht abwandern

SPD Albstadt appelliert an Weitsicht der Albstädter Bürger

In einer erweiterten Vorstandsitzung der SPD diskutierten die Anwesenden lebhaft über die Situation des Krankenhauses Albstadt und den aktuellen Stand der Klinikdebatte.

von SPD-Pressemitteilung  

Die SPD sieht eine optimale medizinische Versorgung als einen der wichtigen Pfeiler für den Gewerbestandort Albstadt. Zu dieser Versorgung, so heißt es in einer Pressemitteilung der SPD Albstadt weiter, gehörten nicht nur niedergelassene Ärzte, sondern auch eine gute und schnelle Notfallversorgung und ein qualitativ hochwertiges Krankenhaus. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass nur eine Zweistandortlösung mit einer guten und ausgewogenen Schwerpunktbildung auch im Albstädter Krankenhaus, wie vom Kreistag 2005 beschlossen, bindend ist. Die wirtschaftlichen Erwägungen sollten dabei an zweiter Stelle rangieren. Man wolle keine Schließung und schon gar keine Schwächung und Aushöhlung des Ebinger Hauses, die SPD werde sich vehement dagegen wehren.

Eine der besten Möglichkeiten, die Stärke und Notwenigkeit aufzuzeigen ist laut SPD-Mitteilung, dass die Bürger das Albstädter Haus immer in Anspruch nehmen. Eine Abwanderung nach Sigmaringen halten die Sozialdemokraten für die absolut schlechteste Entscheidung eines Patienten.

Mehr zum Schlagwort

Klinikdebatte.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter