04.08.2015

Leserbrief

Man kann mich problemlos erreichen

 

Gesamtredaktionsleiter Karl-Otto Müller hat mir die Note 6 gegeben, weil ich bei der Internetplattform „abgeordnetenwatch.de“ keine der sechs Fragen beantwortet habe. Dies ist immerhin eine Schlagzeile auf Seite Eins wert! Ich möchte heute ankündigen, dass ich auch zukünftig keine Fragen bei „abgeordnetenwatch.de“ beantworten werde.

Abgeordnetenwatch bezeichnet sich selbst als transparent und unabhängig. Ich wurde jedoch von Abgeordnetenwatch angeschrieben und aufgefordert eine sogenannte „Projektkostenbeteiligung“ in Höhe von 179 Euro zu zahlen, erst dann werden für mich weitere Funktionen auf der Internetplattform frei geschalten. Muss ich mich einer derart dubiosen Plattform unterwerfen? Nein, ich werde das auch zukünftig nicht tun, sowie viele andere Abgeordnete ebenso, auch wenn der ehemalige SED Anwalt Gregor Gysi als Fragen Beantworter besonders positiv im ZAK genannt wurde. Herr Müller stellt sich in seinem Artikel die Frage, ob die heimischen Abgeordneten die Bürger ernst nehmen und die ihnen gestellte Fragen beantworten. Als Wahlkreisabgeordneter bekomme ich jährlich weit über 600 Bürgeranfragen. Per Email, Telefon oder Brief.

Ich versuche, die Anfragen so schnell wie möglich gewissenhaft zu beantworten. Jeder, der sich mit einer Frage oder Anliegen an mich wendet, bekommt eine Antwort. Man kann mich problemlos über mein Büro in Balingen, Bahnhofstraße 22 direkt oder telefonisch unter 07433/91866 erreichen.

Mein Berliner Büro ist unter Platz der Republik 1, 11011 Berlin und telefonisch unter 030/227-73783 und per Fax 030/227-76783 erreichbar. Meine Email: thomas.bareiss@bundestag.de. Darüber hinaus biete ich auch regelmäßig Sprechstunden an. Jede Woche bin ich bei vielen Terminen im Zollernalbkreis unterwegs. Allein die letzten drei Wochen hatte ich über 70 Termine in der Heimat. Leider berichtet der Zollern-Alb-Kurier nur selten darüber.

Selbst wenn ich hochrangige Gäste aus Berlin in den Wahlkreis einlade ist das dem ZAK keine Meldung wert.

Redakteure werden so gut wie gar nicht mehr geschickt.Viele Bürger würden sich gerne über meine Arbeit informieren. Zum Glück gibt es ja noch facebook. Da können sich die Bürger direkt informieren.

Von meinen 24 Pressemitteilungen in diesem Jahr wurden gerade mal sechs im ZAK veröffentlicht. Es gibt keine Zeitung, die so wenig über meine Arbeit berichtet. Damit ist der ZAK von den vier Lokalzeitungen in meinem Bundestagswahlkreis einsames Schlusslicht.

Deshalb kann ich auch nur sagen: Glatte 6 für Karl-Otto Müller! Vielleicht ist das ja auch ein Aufhänger auf Seite Eins des Zollern-Alb-Kurier wert?

Thomas Bareiß MdB
Bahnhofstraße 22, Balingen

Was sind Wahlergebnisse wert?

Der Beitrag von Karl-Otto Müller über die Bereitschaft von Politikern, sich mit der Bevölkerung zu unterhalten, mit ihr drängende Probleme zu diskutieren und konkrete Lösungsvorschläge anzubieten, zeigt deutlich: Je näher jemand an der Macht ist, desto kälter wird die Arroganz.

Der mit 60 Prozent gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß (Meßstetten) hat keine einzige Frage der bundesweit anerkannten und politisch neutralen Internet-Plattform „abgeordnetenwatch“ beantwortet. Andere CDU-Größen wie Merkel und Schäuble verhalten sich ebenso arrogant. Natürlich: wer die Macht hat, braucht auf lästige Fragen nicht zu antworten. Es verwundert nicht, dass allein Gregor Gysi auf die Fragen geantwortet hat.

Der König spricht nicht mit den Untertanen. Oder doch? Der Balinger Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß, energiemäßig für die Bundesregierung unterwegs und in der CDU bundesweit ziemlich rechts angesiedelt, fuhr vor kurzem mit der Zollernalb-Bahn Richtung Tübingen, früh am Morgen, sonnengebräunt und anscheinend mit viel Sonnen-Energie aufgetankt. Er haschte nach einem Blick, vielleicht nach einem zustimmenden Nicken.

Vielleicht nach einem kurzen Gespräch, der Zug war fast leer, die Schüler hatten Ferien. Das mit dem suchenden Blick machen alle Abgeordnete so, wenn sie in ihrem Wahlkreis unterwegs sind.

Der Blick blieb aus. Niemand interessierte sich für ihn. Ich auch nicht. Keiner hat ihn erkannt. Im ganzen Zug nicht.

In Balingen stieg ich aus. Er blieb sitzen.

Eigentlich müssten 70 Prozent der Mitreisenden in diesem Zug Bareiß gewählt haben. Statistisch. Ich hatte den Eindruck, mehr als 10 Prozent waren`s nicht. Hoch geschätzt.

Was also sind Wahlergebnisse wert?

Jochen Lange

Wilhelm-Kraut-Str. 2

Balingen


Mehr Fleiß bei Hausaufgaben

Sie brauchen über ihre öffentliche Beurteilung nicht traurig sein. Einer jüngst in den baden-württembergischen Landtag gewählten Persönlichkeit habe ich in letzter Zeit zwei Mal ausführlich geschrieben. Auf eine Antwort warte ich heute noch. Ob das künftig besser wird bezweifle ich bei der vorliegenden Ämterhäufung. Die viel zitierte Bürgernähe ist doch nur Augenwischerei. Als Alt-Balinger wird man doch nicht mehr ernst genommen.

Lebenserfahrung und Sorgen über den Untergang der Heimatverbundenheit zählen heute nicht mehr. Wir leben in einer neuen Zeit. Dass es vereinzelt noch anders gehen kann, beweist unsere Balinger Staatssekretärin. Dafür meinen besonderen Dank. Ihnen, Herr Bareiß, empfehle ich mehr Fleiß bei den Hausaugaben. Oder wollen sie mit ihrer „6“ sitzen bleiben.

Waldemar Rehfuss

Hirschbergstraße 32

Balingen

Mehr zu den Schlagworten

Wahlen, Schule.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter