München/Bisingen, 13.05.2015

Edda Schmidt räumt Kontakt zu Unterstützern des NSU ein

Die NPD-Politikerin Edda Schmidt aus Bisingen hat am Mittwoch im NSU-Prozess ausgesagt. Die 66-Jährige wehrte zahlreiche Fragen in barschem Tonfall ab. Sie räumte laut Stuttgarter Zeitung aber ein, Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ zu kennen.

von Michael Würz  

Schmidt sagte, sie sei um das Jahr 2000 in Thüringen als Referentin für „Brauchtum“ aufgetreten – der Chef des „Thüringer Heimatschutzes“ habe sie eingeladen.

Außerdem habe sie eine Weihnachtsfeier in Chemnitz geleitet. Die habe der Chef der Chemnitzer Neonazigruppe „Blood & Honour“ veranstaltet, deren Mitglieder das NSU-Trio versteckt haben sollen. Über die mutmaßlichen Terroristen selbst will Schmidt aber nichts gewusst haben.

Fragen nach den Inhalten ihrer „Brauchtumsreferate“ habe sie mit juristischer Unterstützung der Verteidiger abgelehnt, berichtet die Stuttgarter Zeitung.

Artikel der Stuttgarter Zeitung

Mehr zum Thema

„Wissen, wo die Edda wohnt“ - Kreis-„Antifa“ bekennt sich zu Parolen

NPD-Frau Edda Schmidt aus Bisingen: Wie weit reicht der Kontakt des NSU? - Zeuge stellt im Münchner Prozess Verbindung zu Bisinger NPD-Funktionärin Edda Schmidt her

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Auf unserer interaktiven Karte geben wir eine Übersicht der Weihnachtsmärkte im Zollernalbkreis und in der Region.

counter