Zollernalbkreis, 08.10.2010

Landräte: Wir brauchen „Stuttgart 21“

Die Landräte aus Reutlingen, Tübingen, Sigmaringen und dem Zollernalbkreis üben den Schulterschluss: „Stuttgart 21“ müsse so bald wie möglich realisiert werden. „Dies dient der Region“, so Joachim Walter (Tübingen), Thomas Reumann (Reutlingen), Günther-Martin Pauli (Zollernalbkreis) und Dirk Gaerte (Sigmaringen). „Stuttgart 21“ sei ein über viele Jahre hinweg vorbereitetes Jahrhundertprojekt. Im Schienenbereich habe das Land dringenden Nachholbedarf. Dies solle mit „Stuttgart 21“ ein Stück weit ausgeglichen werden, heißt es in der Erklärung. Bei der Diskussion werde immer wieder vergessen, dass an dem Projekt auch die Interessen ganzer Regionen hängen. Im Bemühen, deutliche Qualitätsverbesserungen zu erreichen, die bis in den ländlichen Raum hinein „spürbar“ sind, biete „Stuttgart 21“ einzigartige Chancen. Deshalb sprechen sich die Landräte für eine rasche Realisierung aus. Es gehe nicht nur darum, dass Ergebnisse langjähriger Verfahren und die Entscheidungen demokratisch legitimierter Gremien akzeptiert werden sollten, sondern auch um die einzigartige Chance für den Schienenverkehr in Baden-Württemberg. Die vollständige Erklärung gibt es auf unserer Homepage www.zak.de.

Mehr zum Schlagwort

Stuttgart 21.

Kommentare unserer Leser


Wird der Wunschtraum Vater der Wirklichkeit?

Kein Zweifel, dass ein enormer Nachholbedarf besteht die Region an Stuttgart besser anzubinden. Das habe ich letzten Freitag bei der Fahrt zur Demo nach Stuttgart gemerkt. 4 Stunden Fahrzeit für hin- und zurück sind zuviel. Doch wo kommt das Geld dafür her, wenn das Prestigeprojekt S21 alles schluckt? In dem Programm ist hierfür nichts enthalten. In Ihrer Absichtserklärung schildern die Landräte Wunschträume und zeigen nicht in einem Wort, wie sie realsiert werden sollen.
Wie will eine DB 2-Minuten-Takte im Bahnhof umsetzen, wenn sie noch nicht einmal ihre Fahrkartenautomaten in Schuss halten kann?
Viele demokratisch legitimierte Verkäufe von Verkehrsinfrastrukturen, Wasser- und Klärwerken an Cross-Border-Leasing-Firmen hätten einen öffentlichen Widerstand, wie jetzt in Stuttgart zu sehen, dringend notwendig gehabt. Wo waren Sie damals, meine Herren?
Auf der Rückfahrt von Stuttgart letzten Freitag hat mir ein angetrunkener Wasenbesucher seine Begründung ProS21 geliefert: "Wenn wir das Geld vom Bund jetzt nicht nehmen, gehts nach Sachsen, oder Brandenburg!" Ihm war nicht ganz klarzumachen, dass dieses Geld nicht aus dem Nirvana angeflogen kommt, sondern von uns mit unseren Steuern erwirtschaftet werden muss. Wir sind nicht nur das Volk, wir sind auch das Geld (Zitat aus einer Montagsdemonstration). In Zeiten klammer Kassen brauchen wir vieles, aber sicher kein monströses Milliardengrab, bei dem immer wieder die gleichen ihren Reibach machen. Nehmen Sie sich mal die Zeit in dem neuen Buch von J-O Freudenreich "Die Taschenspieler/ Verraten und verkauft in Deutschland" zu lesen. Dann verstehen Sie, was die Leute in Stuttgart auf der Strasse bewegt.
von Peter Seifert am 08.10.2010 16:04:11

Antwort auf Wird der Wunschtraum Vater der Wirklichkeit?

Die Leute In Stuttgart auf die Strassen bewegt? Aber Herr Seifert, da haben wir es wieder, die leute. Dabei kommen nicht ma 2% der Bevölkerung der Stadt Stuttgart und umgeben zusammen - wenn es sehr viele sind! Dies Anmaßungen sind unfassbar. Herr Seifert schämen Sie sich nicht Mit den Demonstranten zu rufen "Wir sund das Volk"? Erstens sind Sie nicht das Volk - nicht einmal 2% des Volkes (Anspruch herunter schrauben!) Zweitens ist der Ruf entstanden unter der DDR-Diktatur, von Mensch die durch diesen Ruf ihr leben aufs Spiel setzten - ich wüßte nur gerne, warum Herr Gauck und Frau Merkel zu dieser Ungeheuerligkeit schweigen - gegen Gewltherrschaft.
Sie sagten, dass Sie am Montag zur Demo gefahren sind. Ich dachte im Schaffenden Schwabenland (ich habe 20 Jahre, auch Montagts, dort gearbeitet) ist der Montag ein normaler Arbeitstag. WOLLEN SIE UND IHRE MITSCHREIER UNSERE FREIGEWÄHLTE REGIERUNG NEBEN DIE DDR-DIKTATUR STELLEN? Raus mit der Wahrheit!!!
von Josef Bujtor am 09.10.2010 02:25:49

Antwort auf Antwort auf Wird der Wunschtraum Vater der Wirklichkeit?

Sehr geehrter Herr Bujtor,

mich würden schon gerne Ihre Vorteile die Sie ja wohl für S21 sehen interessieren. Außerdem, die Demonstranten rufen überwiegend: Lügenpack, Oben bleiben, usw.
Jetzt kann ich mich natürlich mit Ihnen darüber streiten, ob diese Ausrufe gerechtfertigt sind. Mein Kommentar: Ja!!!!
Kosten die über Jahrzente verschwiegen wurden, nur um an EU-Gelder und Gelder aus dem Bund zu kommen.
Gutachten, die man nicht einsehen darf.
Wahlversprechungen die NICHT gehalten wurden, z.B. OB Schuster der ein Bürgerentscheid bei steigenden Kosten in Aussicht stellte. USW.

Ihre Gegenargumentation mit Ihrem DDR-Geschwafel geht so an diesem Thema vorbei, wie die Behauptung dass es nur Berufsdemonstranten bei den Gegnern gibt. Ich für mich weiß, dass ich noch nie auf einer Demo war, nicht Wohlstandsverwöhnt bin, oder sonstigen Klischees entspreche, die man Gegnern von S21 gerne andichtet. Ich bin KEINE typische Grünen-Wählerin und mit jeder Ader in meinem Körper gegen S21 .

OBEN BLEIBEN!!!!!!
von uli1973 am 25.11.2010 14:20:18

Antwort auf Antwort auf Antwort auf Wird der Wunschtraum Vater der Wirklichkeit?

Frau Uli, Sie Sagten, dass Sie Wählerin sind, daher gehe ich davon aus, dass Sie eine Frau sind. Ich habe mit meinem ganzen Namen unterschrieben. Und da forderte einer mich auf, mich zu "outen", ein verdeutschter englischer Begriff - von den Schwulen kommend - solle. Sie, das ganze Rudel der grünen Fanatiker, beschimpfen Menschen ohne ihren ganzen Namen zu nennen!!! Sie alle sitzen auf einem hohen Richterstuhl und wollen alle, die anders denken als die Grünen, zum Schweigen verurteilen. Bei mir sind Sie beim Falschen angekommen! Von mir werden Sie und ihr Rudel nichts rausbekommen - ich sage, was ich für richtig halte, unsere Demokratie zu erhalten!!! Was glauben sie, gibt Ihnen das Recht, die Menschen, die Andersdenken beschimpfen zu können und den Aspruch erheben können, für das Volk, das Sie eigendlich verachten, zu sprechen? Das geht nur in den noch wenigen - Gott sei Dank nur wenige - Sozialistischen Reichen. Etwa dem sozialistischen Erbreich der Kims, Kim Jong-Il und Kim Jong-un in Nordkorea. Ich werde weder auf Ihre künstlich aufgestellten Argumente noch an den Haaren herbeigezogene Fragen eingehen. geben Sie es auf, sie werden mich nicht zum Schweigen bringen! Solange der ZAK-net mir die Möglichkeit gibt, meine meinung zu äussern, wird das Ganze Rudel der Grünen und Roten mich nicht zum Schweigen auf der Zollern Alb bringen. Meine böse Erfahrung geht viel weiter als aller Ihr künstliches Wissen - indoktriniertes-Wissen!!! Als ich jung war, mußte ich mich auch Indoktrinationen unterzehen. Aber das ging bei mir - Gott sei Dank - alles an einem Ohr rein und am anderen noch schneller raus, weil ich denken konnte.
Warum "AUTEN" sie sich nicht??? Lassen Sie doch die Menschen auf der Alb, für die Sie doch angeben zu sprechen, wissen wer Sie sind und Was Ihr ZIEL ist?
von Josef Bujtor am 26.11.2010 11:14:18

Es gibt immer zwei Seiten der Wahrheit

Von Henry David Thoreau stammt der Spruch: "Wir sind sterblich, wenn wir für uns oder unsere Nachfahren Besitz anhäufen, eine Familie oder einen Staat gründen, ja selbst wenn wir nach Reichtum streben. Einzig das Streben nach Wahrheit macht uns unsterblich, hier brauchen wir weder Wechsel noch Unglück zu fürchten.“
Dies sehe ich auch so. 15 Jahre wurde die Wahrheit der Regierenden verbreitet. Auf Argumente hat man damals nicht gehört und heute genausowenig. Ich habe mir am Donnerstag die Plenarsitzung im Baden-Württembergischen Landtag angeschaut und feststellen müssen, dass diese Volksvertreter viel vertreten mögen, bloß eines nicht, das Volk.
Kaufen Sie sich das Buch "Die Taschenspieler/ Verraten und verkauft in Deutschland" lesen Sie es und dann sprechen wir uns wieder. Und apropos sprechen. Ich verfolge seit einiger Zeit, dass Sie immer viel zu den veröffentlichten Leserbriefen zu sagen haben. Weshalb outen Sie sich nicht einmal und tun dies öffentlich in der gedruckten Ausgabe? Haben Sie etwa Angst? Das müsste mir doch das Recht geben meinen Vergleich mit dem alten Osten zu Recht benutzt zu haben. Wir wind noch weit von einer Demokratie entfernt.


von Peter Seifert am 09.10.2010 08:36:46

Antwort auf Es gibt immer zwei Seiten der Wahrheit

Auf Argmente eingehen. Sie, Herr Seifert, sagen, dass 15 jahre die regierenden nicht auf Argumente eingegangen sind. Aber, aber, Herr Seifert, was wollen Sie? Sie haben mich kritisiert, das ist Ihr Recht, Sie sind aber nicht auf meine Argumente eingegangen - auf keines! Das ist auch ihr Recht. Aber nicht nur Sie haben Rechte. Was wollen Sie mit dem "outen", wollen Sie eine Angriffsfläche auf mich persönlich haben? Gehen SIE erst mal auf Argumente ein!!! Ist es nicht genug, dass die "Demonstranten" dauernd auf die GEWÄHLTEN Politiker persönlich eindrommeln? Wir sind immer noch in einer Demokratie, was den Schreiern in Stuttgart nicht passt, hier gelten die Gesetze!
Ich werde nicht mehr auf ihre persönlichen Angriffe eingenhen. Auf Argumente Ja. Denn Sie sind ja nicht der Ersten, der so persönlich wird, weil ihm die Argumente ausgehen. Ich schreibe viel auch in anderen Zeitungen. Der ZAk war bisher sehr feir mit meinen Leserbriefen - schon vor mehr als 40 jahren, als in Balingen der Balinger Volksfreund erschien, Oder hat die Zeitung damals anders geheißen? Ich könnte das vergessen haben. Herr Seifert, da haben Sie eine Angriffsfläche auf mich: ich bin alt und vergesslich. Aber doch noch etwas, ich war 3 jahre in einem KZ und 5,5 Jahre in Zwangsarbeit (und das habe ich nicht vergessen) under dem doch nicht so üblen Sozialismus, in meiner damals "Sozialistischen" heimat - noch schlimmer, nicht in Deutschland geboren - aber weil ich DEUTSCHER bin, ist es mir so ergangen. Weiter werde ich micht nicht "outen". Auf der Zollern Alb leben noch viele, die mit mir gelitten haben. Aber soetwas interessier Sie und ihre Mitschreier doch nicht.
Meine leidvolle Vergangenheit läßt mich nicht schweigen. Ich habe sicher mehr Bücher gelesen als Sie, darunter waren auch Lenin und Marx. Aber am Meisten habe ich die Bibel gelesen und lese sie immer noch! Denn sie allene kann mir Wahrheit vermitteln!!!
von Josef Bujtor am 09.10.2010 11:02:12

Tipps fürs Wochenende

Die wichtigsten Veranstaltungen in der Region

ZAK auf ...

Mit dem ZAK Smile-Abo...

...haben Sie gut lachen.
Die ersten 3 Monate für nur 14,- €/Monat. mehr...

In der Diskussion

  1. 22.10.2014

    Freiburger „Geist aus der Flasche“

    52 Kommentar(e)
  2. Messstetten, 29.10.2014

    Die ersten Flüchtlinge sind da

    38 Kommentar(e)
  3. Albstadt, 29.10.2014

    Unbekannte spähen Albstädter Wohngebiete aus

    18 Kommentar(e)
  4. Albstadt-Ebingen, 21.10.2014

    Ebinger Beatles schwelgen in Erinnerungen

    13 Kommentar(e)
  5. Albstadt, 30.10.2014

    „Einbrecher“ im Auftrag der Stadtwerke

    13 Kommentar(e)

Singlebörse