Andreas Dannecker freut sich auf seine zukünftige Aufgabe als Konrektor der Schömberger Realschule. Der gebürtige Ratshausener lebt mit seiner Ehefrau Ines und den Kindern Mara und Kira in Dotternhausen. Er ist ein Computer- und IT-Experte und technikbegeistert. Eine Leidenschaft, die er an seine Schüler weitergeben möchte.<h4>

Schömberg/Dotternhausen, 27.08.2010

„Bin für eine Wohlfühl-Schule“

Andreas Dannecker freut sich auf seine neue Aufgabe als Konrektor der Realschule

„Bin für eine Wohlfühl-Schule“
Er fährt seit 18 Jahren mit dem Elektro-Auto zur Arbeit, ist kein Luxustyp und ein Computer-Ass: Andreas Dannecker will als neuer Konrektor der Schömberger Realschule eine Wohlfühlschule mitgestalten.

Seit fast 30 Jahren übt Andreas Dannecker den Lehrerberuf aus – „noch immer gerne, eine Entscheidung, die ich nie bereut habe“, wie er betont. Nach seinem PH-Studium (Physik und Biologie) ist er nach kurzen beruflichen Zwischenetappen vor 24 Jahren an der Frommerner Realschule „gelandet“. Dort hat der Vater von zwei Töchtern – Mara ist 20 Jahre alt, ihre Schwester Kira zwei Jahre älter – die Fächer Biologie, Technik und Musik unterrichtet. Er war für die Betreuung des Netzwerkes zuständig und Ansprechpartner in allen IT-Fragen. „Meine Computerkenntnisse habe ich vor 15 Jahren vertieft“, sagt Dannecker, der in seiner Freizeit ein leidenschaftlicher Skifahrer und begeisterter Hobbyfotograf ist.

Der schonende Umgang mit unserer Umwelt und den Ressourcen beschäftigen den Familienvater seit seiner Jugend. Dannecker ist aktives Mitglied im Verein „Sonnenenergie Zollernalb“ und fährt auf der „ökologischen Schiene“. „Natürlich wähle ich grün““, sagt er. Wurde er ob dieser Haltung noch vor Jahren als Exot abgestempelt und belächelt, macht er nun die Erfahrung, „dass die Leute langsam umschwenken.“ Seine Schüler würden hier „allerdings noch viel lernen müssen“, sagt der gebürtige Ratshausener.

Im Oberen Schlichemtal fühlt sich der Pädagoge zu Hause: Die vierköpfige Familie lebt in Dotternhausen im Eigenheim mit einem schönen großen Garten, seine Mutter Agathe wohnt in Ratshausen und seine beiden Mädchen, die in der Ausbildung sind, denken gerne an ihre Zeit an der Schömberger Realschule zurück. Außerdem hat Dannecker den Wintersportclub Oberes Schlichemtal mitgegründet. Aus all diesen Gründen fiel ihm der Berufswechsel von der Frommerner an die Schömberger Realschule im vergangenen Jahr auch leicht. Zumal die Stelle „exakt auf mich zugeschnitten war“, sagt der 53-Jährige, der noch einmal eine berufliche Herausforderung suchte. Dies wusste wohl auch sein heutiger Chef, Rektor Uli Müller, der mit Dannecker bereits an der Frommerner Realschule zusammengearbeitet hat.

An seinem neuen Arbeitsplatz unterrichtet Dannecker in den Klassen fünf bis zehn die Fächer Musik, Technik und Naturwissenschaftliches Arbeiten (NWA). Er ist für den Aufbau eines Physik-Netzwerkes zuständig und der Technik- und Computerexperte für die 361 Schüler, für die er „ein Vorbild sein will“.

Nach den Sommerferien, die er mit seiner Ehefrau Ines und den Kindern zu Hause verbracht hat, wird Dannecker die Nachfolge des langjährigen Konrektors Bernd Niethammer antreten, der in den Ruhestand gegangen ist. Eine Aufgabe, auf die sich der Technikfreak freut und die er sich zutraut. Zumal er bereits in Frommern in einem Konrektoren-Team mitgearbeitet hat.

Als „Vize“ will Dannecker zukünftig nicht nur seinen Chef unterstützen, sondern auch aktiv dazu beitragen, „dass sich alle an unserer Schule wohlfühlen und später gerne an ihre Schulzeit zurückdenken“. Das Aufgabenfeld ist weit gestreut, es gibt einige „Baustellen“, wie das viel zu kleine Lehrerzimmer, der fehlende Aufenthaltsraum oder das sanierungsbedürftige Gebäude. Gemeinsam mit seinen Kollegen und den Eltern will der 53-Jährige diese Aufgaben Schritt für Schritt angehen.

 

Mehr zu den Schlagworten

Schule, Personen.

Kommentare unserer Leser

Mit dem ZAK Smile-Abo...

...haben Sie gut lachen.
Die ersten 3 Monate für nur 14,- €/Monat. mehr...

Singlebörse