Zur Buchpräsentation "Das Hitler-Tribunal" gab es eine Lesung mit Schauspielern wie Horst Kummeth, Carolin Fink, Michael Jäger und Michael Mendl.

Bisingen, 22.09.2006

Der Diktator hat alles gesagt

Michael Grandt veröffentlicht "Das Hitler-Tribunal"

Der Diktator hat alles gesagt
Adolf Hitler hat überlebt und steht in Nürnberg vor Gericht - so die Annahme. Der Bisinger Autor Michael Grandt hat in München sein neues Buch "Das Hitler-Tribunal" vorgestellt. Schon vor dem Erscheinungstermin wird es stark kritisiert.
Sechs Jahre lang hat der Autor und Journalist Michael Grandt recherchiert, 50 000 Prozessakten gesichtet, über 5000 Fachbücher gelesen und Interviews mit zahlreichen Zeitzeugen geführt. "Alles, was Hitler im Buch spricht, hat er, wenn auch zu einem anderen Zeitpunkt, tatsächlich gesagt", so Grandt. Vier Bände des umstrittenen Buchprojekts sind geplant. Im Jahresrhythmus sollen sie beim Münchner Gryphon Verlag erscheinen und jeweils einen Anklagepunkt gegen den Diktator thematisieren.

13 Monate hat es gedauert den ersten Band von "Das Hitler-Tribunal" niederzuschreiben. Das Werk ist nunmehr im Buchhandel erhältlich. Der Autor lässt den Diktator darin überleben. Zu einem Selbstmord kommt es also nicht. Hitler wird festgenommen und muss sich in Nürnberg vor Gericht verantworten. Dabei haben laut Grandt alle auftretenden Figuren ein reales Vorbild. Eine Ausnahme sei lediglich Hitlers Verteidiger, der zwar eine fiktive Figur sei, alles, was er zur Verteidigung des Angeklagten vorbringe, sei jedoch historisch belegt.

Doch warum wird Hitler in einem Buch auf über 100 Seiten ein Forum geboten? "Es ist der beste Beleg, ihn selbst zu hören. Nach 60 Jahren müssen wir das ertragen", ist der Autor überzeugt und: "Hitler disqualifiziert sich selbst." Als Mensch versucht Grandt ihn in seinem Buch darzustellen, "als Mensch mit allen Fehlern und Schwächen". Der Bisinger will mit seinem Werk, das er selbst als ein "geschichtlich-fiktionales Experiment" bezeichnet, "den Mythos des unfehlbaren Gottes der Rechten zerstören".

Zudem erzähle sein Buch in komprimierter Form die Weltgeschichte von 1914 bis 1945. So werde beispielsweise auf über 200 Seiten die Funktion einer Diktatur erklärt. Durchaus sei es auch zur Ergänzung im Schulunterricht einzusetzen, da es kein trockener Geschichtswälzer sei, sondern eines der wenigen Werke, in denen Hitler selbst zu Wort komme. Zudem spreche er geschichtliche Fakten an, die sonst oft "unter den Tisch gekehrt" würden.

Großes Interesse an dem Stoff haben schon vor der offiziellen Vorstellung mehrere Filmproduzenten und Verleger sowie ein Fernsehsender bekundet. In Form einer szenischen Lesung wurde das Buch in der "Komödie des Bayrischen Hofs" in München vorgestellt. Bekannte deutsche Schauspieler standen auf der Bühne. Darunter Horst Kummeth als Hitler, Carolin Fink als Winifred Wagner und Michael Jäger als Ankläger. Der Verteidiger wurde von Michael Mendl gemimt. Michael Grandt hofft nun darauf, auf der Frankfurter Buchmesse auch mehrere Lizenzen ins Ausland verkaufen zu können.

Mehr zum Schlagwort

Personen.

Kommentare unserer Leser

Mit dem ZAK Smile-Abo...

...haben Sie gut lachen.
Die ersten 3 Monate für nur 14,- €/Monat. mehr...

Singlebörse