10.05.2012

Helden auf der Leinwand

von Jasmin Alber  

Zugegeben, mit amerikanischen Comicfiguren aus den frühen 1960er-Jahren bin ich nicht so vertraut. Dennoch hat die Kinovorschau der neuesten Superheldenverfilmung, deren Vorlagen aus dieser Zeit stammen und in der sich gleich mehrere Helden zusammentun, Lust auf mehr gemacht. Offensichtlich ging es nicht nur mir so, denn bereits am ersten Wochenende spielten die Comic-Helden in den USA umgerechnet 153 Millionen Euro ein. Das heißt wohl auch, dass nicht nur eingefleischte Comicfans die Kinos gestürmt haben. Was aber haben diese Protagonisten an sich, dass nun Superhelden wie Hulk und Iron Man, oder vor einigen Jahren Batman und Spiderman, die Leinwand erobern? Ich vermute, dass es nicht nur die immer realistischer wirkenden Spezialeffekte sind. Manchmal würde man in gewissen Situationen gerne selbst in die Rolle der Fantasiefiguren schlüpfen. Wer hätte nicht gerne Superkräfte – und sei es nur, um schneller von A nach B zu kommen oder das ungeliebte Putzen in Millisekunden zu erledigen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

ZAK auf ...

Presseübersicht

Neu im Kino

Singlebörse