Das HBW-Perspektivteam hat in die Erfolgsspur zurückgefunden. Gegen den TSV Friedberg setzte sich Balingen-Weilstetten 2 ungefährdet mit 32:19 durch. Überraschend stand Routinier Frank Ettwein (rechts) im Kader
Das HBW-Perspektivteam hat in die Erfolgsspur zurückgefunden. Gegen den TSV Friedberg setzte sich Balingen-Weilstetten 2 ungefährdet mit 32:19 durch. Überraschend stand Routinier Frank Ettwein (rechts) im Kader Foto: Moschkon.

Balingen, 16.01.2012

Zwei wichtige Zähler

3. Handball-Liga: HBW 2 besiegt dezimierte Friedberger

Zwei wichtige Zähler
Der Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten 2 hat in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Samstag besiegten die Schwaben in der SparkassenArena den TSV Friedberg mit 32:19 (19:8).

Das Ergebnis macht deutlich, wie sehr die Truppe von Eckard Nothdurft dem ersatzgeschwächten Gegner aus Augsburg überlegen war. Dieser musste auf drei verletzte Leistungsträger verzichten und verlor bereits in der vierten Minute seinen Regisseur Miroslav Ilic, der sich bei seinem Ausgleichstreffer zum 2:2 so weh getan hatte, dass er nicht mehr weitermachen konnte. „Es tut mir leid um die Situation von Friedberg“, sagte HBW-Coach Nothdurft voller Mitgefühl, „aber darauf konnten wir keine Rücksicht nehmen. Ich bin erleichtert, dass wir dieses Spiel gewonnen haben und nach fünf Niederlagen wieder das wichtige Gefühl eines Sieges kennen gelernt haben.“

Überrascht waren die rund 700 Zuschauer in der „Hölle Süd“ über die HBW-Mannschaftsaufstellung. Tauchte doch im Perspektivkader neben Felix König auch noch Frank Ettwein aus dem Erstliga-Kader auf. Da der 34-Jährige aufgrund einer Verletzung zwei Bundesliga-Spiele aussetzen musste, durfte er in der dritten Spielklasse eingesetzt werden. Er beschränkte sich en gros auf die Defensive und verlieh mit seiner Routine und zupackenden Art der 5:1-Abwehr ein hohes Maß an Stabilität. Reihenweise arbeiteten sich die bayrischen Rückraumschützen an ihm ab. Aber nicht nur die HBW-Verteidigung stand hervorragend, auch im Angriff lief es von Beginn an wie am Schnürchen. Mit schnellem Kreuzen brachten die Jungs um den starken Regisseur Christian Wahl die beste Abwehr der Liga in Bewegung und fanden immer wieder die Lücke. Den ersten Treffer markierte Wahl persönlich, das 2:1 erzielte Kreisläufer Christoph Foth. Als Ilic nach dem Ausgleich ausschied, trumpften die Hausherren mit einem 6:0-Lauf zum 8:2 groß auf.

Erst Andreas Dittiger beendete in der elften Minute die Torflaute seiner Mannschaft, die mit ihren Verzweiflungswürfen ein ums andere Mal an Paul Bar gescheitert war, der in der ersten Halbzeit 13 Bälle festhielt. Die Friedberger waren derart verunsichert, dass sie nicht einmal eine doppelte Überzahl zu ihrem Vorteil zu nutzen wussten. Vielmehr kassierten sie einen Treffer zum 12:5 durch den trickreichen Philipp Keinath. Als die Nothdurft-Truppe wieder vollzählig war, drehte sie den Gashahn noch weiter auf, in der 24. Minute betrug der Vorsprung nach einem Treffer von König bereits elf Tore. Mit diesem Abstand ging es beim 19:8 in die Kabinen.

„Dass die zweite Halbzeit nicht mehr so flutschen wird, war uns klar“, meinte Nothdurft nach dem Spielende. Seine Jungs nahmen sich merklich zurück, während sich die Friedberger um Schadensbegrenzung bemühten. Diese gelang ihnen, zeitweise verkürzten sie den Rückstand auf sieben Tore. Mehr ließ der HBW aber nicht zu. Was möglich gewesen wäre, deutete er in den letzten fünf Minuten an, als er nur noch einen Gegentreffer zuließ, aber noch siebenmal den Ball im gegnerischen Kasten zum 32:19-Endstand versenkte. DILI

HBW Balingen-Weilstetten 2: Bar, Beha; Keinath (9/2), Brielmeier (4), Schuldt (4), Schlaich (3), Ettwein (2), Foth (2), Wahl (2), Zipf (2), Euchner (1), Hausmann (1), König (1), Remmlinger (1).

Spielfilm: 2:2, 8:2, 16:5, 19:8 – 20:8, 22:13, 25:18, 32:19.

Nächstes Spiel: SG H2Ku Herrenberg – HBW Balingen-Weilstet-ten 2 (21. Januar, 20 Uhr, Markweghalle Herrenberg).

Mehr zum Schlagwort

HBW.

Kommentare unserer Leser

Digital-Abo

Zollern-Alb-Kurier als E-Paper und E-Paper-App
mehr...

Top-News Sport

  1. Zollernalbkreis, 30.07.2014

    79 Vereine greifen an

  2. Zollernalbkreis, 04.08.2014

    Klatsche für Rangendingen

  3. Nagold, 31.07.2014

    Balingen souverän weiter

  4. Burladingen, 05.08.2014

    Dolinschek auf Erfolgskurs

  5. Balingen, 30.07.2014

    Ab jetzt gilt's für Zahn

Singlebörse