Winterlingen, 30.09.2011

Mit K3 geht's weiter

Kleinkunstbühne: Ab November hebt sich wieder der Vorhang

Die Kleinkunstbühne K3 stellt ihren Betrieb nun doch nicht ein: Ab November wird in der alten Textilfabrik in der Wilhelm-Bihler-Straße 4 in Winterlingen wieder Theater gespielt.

Über die überraschende Wende informierte gestern Vormittag der ehemalige Vorsitzende Berd Jaszczurok: „Wir sind bei einem Gespräch mit Vertretern des Landratsamtes zu einem gemeinsamen Ergebnis gekommen. Der Vermieter des früheren Fabrikgebäudes wird innerhalb von vier Wochen die Auflagen für den Brandschutz erfüllen.“

Das Bauamt des Landkreises hatte dem Verein „Kleinkunstbühne K3“ alle Veranstaltungen in seinen Räumen verboten (wir berichteten ausführlich). Der Brandschutz reiche nicht aus, wurde als Grund genannt. Die Behörde forderte ein Brandschutzkonzept für das gesamte Gebäude. Als Konsequenz und aus gesundheitlichen Gründen erklärte Berd Jaszczurok in der vergangenen Woche seinen Rücktritt.

Die Schließung sorgte für viel Gesprächsstoff – zuletzt auch am Montag im Winterlinger Gemeinderat. Bürgermeister Michael Maier und das Gremium zeigten für die Entscheidung des Bauamtes kein Verständnis und sicherten dem Verein Hilfe zu. Für diesen Einsatz, der zu einem für alle Seiten annehmbaren Ergebnis geführt habe, ist Berd Jaszczurok dankbar. Ausdrücklich lobt er auch die Unterstützung durch Landrat Günther-Martin Pauli und natürlich die Mitglieder, die ihm immer den Rücken gestärkt hätten. Auf der anderen Seite bedauert Jaszczurok aber, „dass man erst bis zum Äußersten gehen musste, um auf eine unverständliche Situation aufmerksam zu machen“. Schlussendlich sind er und seine Mitstreiter aber glücklich über den Fortbestand von K3. Die Nerven würden zwar am Boden liegen, aber es habe sich gelohnt zu kämpfen.

Bei der Mitgliederversammlung, die in den nächsten Wochen stattfindet – der genaue Termin wird noch bekanntgegeben –, will Berd Jaszczurok wieder für den Vorsitz kandidieren. Schon jetzt arbeitet er im Hintergrund wieder mit. Vor allem auch im Hinblick auf das Großprojekt im nächsten Jahr, das Schultheaterfestival.

Das Theater-Programm wird am Samstag, 5. November, mit musikalischem Kabarett fortgesetzt. Margot Finkbeiner und Dr. Renate Geigenhals präsentieren ihr Stück „Lieder, Lust und Leoparden“. Der ausgefallene Oktober-Termin „Mach ich Dich nervös?“ mit Uta Scheirle und Kai Müller soll im November nachgeholt werden.

Info

Weitere Informationen zum Programm und zum Verein gibt es im Internet unter kleinkunstbuehnek3.de.


2012 steht der Nachwuchs im Rampenlicht

Ein Schultheaterfestival ist das große Projekt im nächsten Jahr. Es steht unter dem Motto „TAGTRAUM, NACHTTRAUM, ALP(B)TRAUM“. Insgesamt 55 Grund-, Realschulen und Gymnasien aus dem Zollernalbkreis wurden zur Teilnahme schriftlich eingeladen. Am Donnerstag, 13. Oktober, findet um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Kleinkunstbühne in Winterlingen statt.

Vom 16. bis 26. Juli 2012 werden aus den Bewerbungen der eingegangenen

Schulen insgesamt sechs Schulen im Losverfahren ihre Theaterstücke zu vorgegebenen globalen Themen vor Publikum aufführen. Die Organisatoren von K3 erwarten dabei ein abwechslungsreiches Programm mit selbstverfassten Stücken, Autorentheater, Musicals sowie Tanz- und Gesangsdarbietungen.

Landrat Günther-Martin Pauli unterstützt die Idee für das Schultheaterfestival ZAK 2012, freut sich Berd Jaszczurok, der auch künftig den Verein führen möchte. Die K3 könne sogar mit einem Zuschuss für die Werbekosten rechnen. Den Hauptpreis für die Gewinnerschule stelle die Sparkasse Zollernalb. Das Geld sei später für eigene, weitere Schultheaterprojekte zu verwenden.

Mehr zu den Schlagworten

Politik, Schule.

Kommentare unserer Leser

Mit dem ZAK Smile-Abo...

...haben Sie gut lachen.
Die ersten 3 Monate für nur 14,- €/Monat. mehr...

Singlebörse