Eine präparierte Gasflasche war im Wohnhaus neben der Straßberger Brandruine als vermeintliche Bombe enttarnt worden. Ein Sprengkommando des Landeskriminalamtes war am Montag Abend im Einsatz. Der Fund aber könne nicht in Zusammenhang gebracht werden mit der geplanten Guttenberg-Wahlveranstaltung in der benachbarten Schmeienhalle.
Eine präparierte Gasflasche war im Wohnhaus neben der Straßberger Brandruine als vermeintliche Bombe enttarnt worden. Ein Sprengkommando des Landeskriminalamtes war am Montag Abend im Einsatz. Der Fund aber könne nicht in Zusammenhang gebracht werden mit der geplanten Guttenberg-Wahlveranstaltung in der benachbarten Schmeienhalle. Foto: hm.

Straßberg, 03.03.2011

Bombenalarm vor Guttenberg-Besuch

LKA-Kommando rückt nach Straßberg aus

Bombenalarm vor Guttenberg-Besuch
Ein vermeintlicher „Bombenalarm“ hatte im Vorfeld des angekündigten Guttenberg-Besuchs in Straßberg am Montagabend das Sprengstoffteam des Landeskriminalamtes auf den Plan gerufen.

Alsbald jedoch hätten die Bombenentschärfer aus Stuttgart gleichentags Entwarnung gegeben, bestätigte gestern gegenüber dem ZOLLERN-ALB-KURIER Polizeisprecher Peter Mehler. Sei doch von der angeblichen Bombe nicht die befürchtete Gefahr ausgegangen, Mehler würde vielmehr von einer Attrappe sprechen: Eine als Bombe dargestellte, präparierte Gasflasche, die in einem Wohnhaus, neben der Brandruine (aus dem Brand vom 22. August 2010) gefunden worden war.

Dem Hausverwalter war der ominöse Behälter aufgefallen, er hatte schließlich die Polizei alarmiert.

Mittlerweile, so erklärt Polizeisprecher Peter Mehler, sei zumindest auszuschließen, dass dieses „Bomben-Konstrukt“ in irgendeinem Zusammenhang mit dem geplanten Besuch von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg gebracht werden könne. Jeder politische Hintergrund, so Mehler, würde heute ausgeschlossen. Auf Grund der Entfernung von rund 300 Metern zur Schmeienhalle hätte auch keine ernsthafte Gefahr bestanden, meint er.

Die derzeitigen Ermittlungen richteten sich vielmehr auf Zusammenhänge mit vorausgegangenen Brandstiftungen, auch mit ähnlichen Versuchen, an den Gebäuden.

Mehr zum Schlagwort

Politik.

Kommentare unserer Leser

ZAK auf ...

Mit dem ZAK Smile-Abo...

...haben Sie gut lachen.
Die ersten 3 Monate für nur 14,- €/Monat. mehr...

In der Diskussion

  1. Messstetten, 13.09.2014

    „Wir sind auf einem guten Weg“

    41 Kommentar(e)
  2. Messstetten, 16.09.2014

    Gewerkschaft: Mehr Polizei für Meßstetten

    18 Kommentar(e)
  3. Balingen, 14.09.2014

    Guido Wolf und Thomas Strobl gehen an der Basis auf Tuchfühlung

    13 Kommentar(e)
  4. Zollernalbkreis, 18.09.2014

    Der Blitzmarathon im ZAK-Video

    12 Kommentar(e)
  5. Balingen, 19.09.2014

    Hoteliers und Patienten leiden unter nächtlichen Rasern

    10 Kommentar(e)

Singlebörse