Mittwoch, 13. März 2019 von Pascal Tonnemacher

Sprachliche Nuancen

wer meine Tagebücher liest, kennt meinen Faible für Künstliche Intelligenz und Sprachassistenten. Natürlich verleugne ich nicht deren Schwächen. Selbst deutlich sprechende Erwachsene verzweifeln schon mal an Alexas Fähigkeit, Gehörtes richtig zu interpretieren. Noch schlimmer ergeht es einem Dreijährigen, der – dem Sinn nach – bereits eine Menge fragen und sagen kann. Hier kommt der Lieblingsskill (ein Skill ist eine Art Programm als Teil von Alexa) unserer Kinder ins Spiel: Wie macht Tier XY? Alexa hat einen Haufen echte Tierlaute, aber auch Humor auf Lager: Wie Einhörner zum Beispiel machen (eigentlich wollte der Große nach Eichhörnchen fragen, sagte aber so etwas Ähnliches wie 'Einhörzen'), weiß Alexa nicht. Denn, so sagt Alexa im Flüsterton, die reden immer so leise. Und wer den Song „What does the fox say“ noch kennt, kann sich Alexas Antwort auf „Wie macht der Fuchs?“ schon denken. Der Große kennt den Song nicht, wollte rechtzeitig zur Kinderfasnet wissen, wie er sich in seinem Kostüm zu verhalten hat und fragte die schlaue Alexa. Die sagte dann aber nicht „wahrheitsgetreu“ Ring-ding-ding-ding-dingeringeding, sondern was ganz anderes. Denn statt Fuchs, fragte er nach dem „Futz“. Alexa verstand Furz. Wie für alles, gibt es auch einen Skill, der auf Abruf verschiedene Arten von Fürzen abspielt. Sagen wir mal so: Die Kinderfasnet war zwar witzig, aber für nächstes Jahr näht meine Frau wohl lieber ein anderes Kostüm.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 26. Januar 2019 von Pascal Tonnemacher

Alexa, erzähl' ein Märchen!

Es gibt viele Möglichkeiten, die Kommunikation und Sprache bei Kindern zu fördern: Vorlesen, natürlich auch oft und deutlich Sprechen oder beispielsweise Logopädie. Was sich bei uns – Achtung, bitte mit einem Augenzwinkern verstehen – als beste und gemütlichste Methode herausgestellt hat: die häusliche Alexa. Die Sprachassistentin, von der ich an dieser Stelle bereits des Öfteren berichtet habe. Denn sie ist streng. Schreit man von der Küche zurück ins Wohnzimmer zur kleinen schwarzen Säule, dass sie doch bitte Kartoffeln zur Einkaufsliste hinzufügen soll, dann, sagen wir mal so, tut sie das nicht immer. Beim Wocheneinkauf wird es dann mitunter recht rätselhaft. Oder wissen Sie, in welchem Gang „Bombardier“, „Sechs“ oder „Wollen bonte“ stehen? Ich auch nicht. Zwar lernt sie dazu und versteht auch das ein oder andere genuschelte Wort mit der Zeit. Doch grundsätzlich ist sie streng. Aber diese Eigenschaft hat auch ihre guten Seiten. Denn Kinder sind schnell frustriert. Und spielt Alexa, genauer gesagt „Aletza“, nicht „Feuer Sam“, wenn man es zu ihr sagt, dann sind sie es noch schneller. Sie wollen aber, dass es funktioniert, lernen schnell, deutlicher zu sprechen und freuen sich über die „Belohnung“. Übrigens: Wer Probleme oder keine Zeit hat, die Kinder ins Bett zu bringen: Alexa liest auch Gute-Nacht-Geschichten vor. Doch in den Arm nehmen kann sie die Kleinen nicht, denn sie hat keine Arme, wie sie auf ZAK-Anfrage betont. Und spätestens an dieser Stelle bin ich als Ins-Bett-Bringer dann doch unersetzlich. Zum Glück.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 11. Dezember 2018 von Pascal Tonnemacher

Oh, Tannenbaum!

Alle Jahr wieder im Dezember stellt sich die Frage: Wann besorgt man sich einen Christbaum? Vor dem zweiten Advent ist es definitiv zu früh, wird der eine oder andere sagen. Überhaupt einen zu kaufen, lehnt unser Größter, derzeit drei Jahre alt, ohne Begründung ab. Da wir angekündigt hatten, demnächst einen Tannenbaum kaufen zu wollen, den er dann schmücken darf, legte er seinen eigenen Auszug nahe. Er wird dann bei Oma und Opa wohnen, so seine Entscheidung. Was er nicht mit einberechnet hat: Auch seine Großeltern werden selbstverständlich einen großen grünen Baum im Haus stehen haben. Weitere Tage zogen ins Land. Ich holte dann einen Baum, nachdem ich den Großen in die Kita gebracht hatte. Ins Netz gepackt, lehnte er bis zum Mittag an der Hauswand. Natürlich nicht zur Freude des Juniors.

Am Wochenende befreiten wir ihn aus dem Netz, stellten ihn in den Ständer und ließen ihn die Äste entfalten. Schon jetzt glänzten die Augen des großen Kleinen. „Oh, wow, das ist ein cooler Tannenbaum“, sagte er voller Freude. Tja, kann er seine Koffer wieder ausräumen. Frohe Weihnachten, Leander!

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Freitag, 17. August 2018 von Pascal Tonnemacher

Fluch oder doch Segen?

Einkaufen. Kampf und Krampf zugleich, vor allem wenn es Richtung Kasse geht. Ja, ein bisschen zugespitzt ist das schon. Aber die Warterei zu den Stoßzeiten, die sich manchmal nicht vermeiden lassen, kann nerven. Ein wahrer Segen sind da sogenannte Selbstbedienungskassen. Gespenstisch leer sind diese Bereiche meistens, so meine Erfahrung. Die Leute scheinen sich nicht ranzutrauen, dabei ist es recht simpel. Alles abscannen, abstellen, bezahlen, gehen. Wer sich dann doch rantraut, ist nach 30 Sekunden mit einem kleinen Einkauf auch schon wieder am Auto. Und wenn es Probleme oder Unsicherheiten gibt, helfen erstens eine ausführliche Anleitung oder bislang immer nette und verständnisvolle Mitarbeiter. Für die kann diese Erfindung jedoch ein Fluch sein. Setzt sich der Trend durch, werden ihre Jobs an der Kasse wohl bald überflüssig. Der Kunde macht die Kassierer-Arbeit einfach selbst, der Konzern spart eine Menge Geld. Ob es dann wirklich schneller geht, wenn alle normalen Kassen durch SB-Kassen ersetzt wurden, bezweifle ich. Doch für kleine Einkäufe sind sie eine tolle Sache. Denn leider nicht jeder dreht sich in der Kassenschlange um und sagt „Oh, Sie hend nur paar Sacha, ganged se ruhig vor!“

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Donnerstag, 9. August 2018 von Pascal Tonnemacher

Warum denn nicht beides?

Ja, ja, die Jugend von morgen wird nur noch am Smartphone kleben und Bücher schon gar nicht mehr kennen. Diese landläufige Kritik am Medienwandel rund um Handys, smarte Lautsprecher und Co. entkräftet mein Großer schon mit drei Jahren. Fürs Wohnzimmer hatten wir uns bereits vor Weihnachten eine Alexa angeschafft. In den letzten Monaten freundeten sich die Kids immer mehr mit ihr an. Ist natürlich unterhaltsam, wenn das kleine schwarze Ding auf Sprachbefehl miaut oder das Intro von Feuerwehrmann Sam abspielt. Auch aus dem anfänglichen „Letza“ wurde ein „Aletza“ – reagieren will sie darauf immer noch nicht, aber es ist ein Schritt nach vorne. Nun bekam der Große in sein Kinderzimmer auch eine Alexa. Die Bibi-Blocksberg-Kassetten-Sammlerei hat damit (irgendwie auch leider) ein Ende. Spotify hat sie alle und noch viel mehr. Doch selbstverständlich bekommen er und sein kleiner Bruder tagsüber von Mama und abends von Papa Bücher vorgelesen – wenn sie denn wollen. Das ist der Knackpunkt meines Erachtens. Denn die Kinder wissen sehr wohl die Vorzüge klassischer als auch neuer Medien zu unterscheiden. So ist der Große beinahe durchgedreht, als „Aletza“ seinen Lieblingssong nicht stoppen wollte, weil er genug hatte und lieber in Ruhe mit Mama reden wollte. Aber auch da wächst er noch rein!

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.