Freitag, 18. Januar 2019 von Volker Schweizer

Alles zu seiner Zeit

Haben Sie schon die Sommerferien geplant? Nein? Dann ist es aber höchste Zeit! Glaubt man den Werbeversprechungen, wird’s nicht mehr billiger. Auf allen Fernsehkanälen locken Urlaubsportale zu allen Tageszeiten mit Frühbucher-Rabatten. Verbraucherschützer warnen allerdings vor unüberlegten Buchungen. Ein Vergleich sei ratsam, vor allem zwischen den Veranstaltern. Kaum ist Weihnachten vorbei, läuft aber auch schon die nächste Werbemaschinerie an. Im Gartenmarkt meines Vertrauens stehen sie schon in den Regalen, groß und klein, in allen möglichen Farben und mit den verschiedensten Accessoires: Deko-Hasen und Keramik-Hühner. Angesichts der Kälte und der Schneemassen sehne ich zwar auch das Frühjahr herbei, aber Meister Lampe & Co. kommen mir trotzdem noch nicht ins Haus. Im übrigen wird uns in nächster Zeit noch eine weitere Kampagne auf Schritt und Tritt begleiten. Ich meine nicht die Fasnet, sondern die Flut an billigem Süßen und anderen Nettigkeiten. Es gibt wohl auch keine Chance, dem Valentinstag am 14. Februar zu entkommen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Mittwoch, 29. August 2018 von Volker Schweizer

Ich hab's überlebt

Laut aktuellen Umfragen ist das Smartphone auch im Urlaub ständiger Begleiter. Mehr als die Hälfte der Befragten nennen das Handy als wichtigstes Utensil, das auf jeden Fall mit ins Reisegepäck muss.

Bei mir ging es dieses Jahr drei Wochen „ohne“. Und ich muss sagen: Ich habe die techniklose Zeit überlebt, ja sogar genossen, ganz ohne Entzugserscheinungen. Zugegebenermaßen war es am Anfang schon ungewohnt, Nachrichten nicht mehr checken zu können oder schnell mal ein Bild zu knipsen. Entgangen ist mir – außer ein paar Anrufen und unbeantworteten Mails – aber nichts. Selbst in den kleinsten italienischen Dörfern gab es vor jedem Geschäft einen Zeitungsständer. Und wenn man beim Stadtbummel unerwartet auf Bekannte aus dem Zollernalbkreis trifft, kommt man nicht umhin, auch über das lokale Geschehen zu plaudern. Die vielen Sehenswürdigkeiten hielt ich mit der klassischen Kamera fest.

Wie heißt es doch so schön, der Urlaub ist zum Abschalten da. Und dazu gehört für mich auch künftig, dass ich in der schönsten Zeit des Jahres offline bin.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 21. Juli 2018 von Volker Schweizer

Auf geht's nach Hartheim

Als mich vor über drei Jahren der Hartheimer Ortsvorsteher Bodo Schüssler kontaktierte, um mit mir über die Vorbereitungen für die 1250-Jahr-Feier zu sprechen, dachte ich „Jetzt schon?“. Dass so ein Jahrhundertereignis einen langen Vorlauf braucht, wurde mir dann aber sehr schnell klar. Denn wenn auf dem Großen Heuberg gefeiert, dann richtig, dann gibt es keine halbe Sachen. Bodo Schüssler hat zusammen mit engagierten Bürgern in vielen unzähligen Stunden ein Fest auf die Beine gestellt, das sicherlich als weiterer Meilenstein in die ohnehin schon ereignisreiche Chronik des kleinen Dorfes eingehen wird.

Höhepunkt bildet am morgigen Sonntag der große Umzug mit 90 Gruppen und weit über 1000 Teilnehmern. Geschichtsinteressierte sollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Es gibt wohl nur wenige Hartheimer, die daran nicht beteiligt sind. Alles ist bestens vorbereitet, alle sind in guter Stimmung und in Vorfreude – nur ein Unsicherheitsfaktor bleibt: das Wetter. Trocken, aber nicht zu heiß, das wären die optimalen Voraussetzungen.

Die Hartheimer sollten sich von der Vorhersage nicht beirren lassen. Petrus wird, muss einfach gnädig sein.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Mittwoch, 13. Juni 2018 von Volker Schweizer

Wenn die Hitze zu Kopf steigt

Wer zum Schwimmen geht, will seinem Körper etwas Gutes tun. Und wer gleich morgens seine Bahnen zieht, ist fit für den (Arbeits-)Tag. Das denken sich wohl viele Wasserratten, denn einige von ihnen warten schon in aller Herrgottsfrüh' vor dem verschlossenen Tor. Kürzlich, an einem warmen Sommermorgen, musste ich beim Vorbeilaufen schmunzeln, denn beim Freibad ging’s zur Sache – der Kampf um den letzten freien Parkplatz. Die beiden Kontrahenten gaben in ihren Autos alles, es wurde gehupt und wild gestikuliert. Der Mann im Polo ließ schließlich sein Gegenüber im Fiat in die letzte Lücke einscheren. Parkplätze gibt es um das Bad genug, man muss allerdings ein paar Schritte gehen, was aber sicherlich genauso gesundheitsfördernd ist wie der Frühsport im Wasser. Hoffentlich war das Wasser kalt genug, damit sich die aufgeheizten Gemüter wieder abkühlen konnten.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Mittwoch, 11. April 2018 von Volker Schweizer

Eiszeit trotz Heuschnupfen

So schön das traumhafte Wetter auch ist, Allergiker wie ich haben darunter zu leiden. Sonne und Wärme haben die Birkenpollen richtig auf Trab gebracht.Und sie werden uns noch eine schöne Zeit lang ärgern. Trotzdem will ich nicht jammern und schon gar nicht schlechtes Wetter herbeireden. Tabletten und ein reinigender Regen zwischendurch bringen schließlich etwas Linderung. Und zum Glück dauert die Heuschnupfensaison für mich nur circa vier bis sechs Wochen. In dieser Zeit werde ich mir – mit Taschentüchern und Augentropfen ausgestattet – natürlich auch das erste Eis im Freien gönnen. Die meisten Dielen haben wieder offen. Uniteis, der Verband der handwerklich arbeitenden Speiseeishersteller in Deutschland, hat bereits das Eis des Jahres 2018 für den deutschen Markt vorgestellt: „German Black Forest“ in Anlehnung an die Schwarzwälder Kirschtorte. Um die Sorte werde ich wohl nicht herumkommen, wenn auch ungeachtet aller Trends das Spaghetti-Eis über die Jahre hinweg mein Lieblingseis geblieben ist.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.