Mittwoch, 3. Oktober 2018 von Lydia Wania-Dreher

Das schwere Schweben

Tanzen, als würde es kein Morgen geben. In Ekstase die Welt drum herum vergessen, nur einen einzigen Augenblick den Schmerz nicht fühlen. Die Fernsehserie „Babylon Berlin“ entführt die Zuschauer in eine Zeit des Ausnahmezustands. In die deutsche Hauptstadt 1929. Die Schrecken des Krieges sind präsent und die Zukunft ungewiss. Dieses Leben im Schwebezustand und die Unsicherheit, wer gut und wer böse ist, haben mich in den Bann gezogen. Eine Folge schaue ich nach der anderen an – gefesselt von den Bildern, die bittere Armut zeigen, und dem Handeln der Menschen. Jeder ist sich selbst am Nächsten. Aus dem Verratenen wird im nächsten Augenblick selbst ein Verräter, nur um einen kleinen Vorteil zu bekommen. So schillernd die Kleider auch sein mögen, so kokett die Hüte auch aussehen – ich bin froh, nicht in dieser Zeit zu leben. Und dankbar, anders leben zu können. Aber mir wird durch solche Filme auch immer wieder bewusst, dass mein jetziges Dasein nicht selbstverständlich ist. Und, es sich lohnt, dafür zu kämpfen. Ich möchte nicht, dass wir uns im Jahr 2029 in einem solchen Schwebezustand befinden.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 2. Oktober 2018 von Volker Bitzer

Alles auf die Ohren

Lärm muss nicht zwingend laut sein. „Als Lärm oder auch Krach werden Geräusche bezeichnet, die durch ihre Struktur auf die Umwelt störend, belastend oder gesundheitsschädigend wirken“ – so lautet die Wikipedia-Definition. Was für den einen Lärm, ist für den anderen vielleicht nur ein Geräusch am Rande, das er womöglich gar nicht bewusst wahrnimmt. Denn um die Wahrnehmung dreht sich alles.

Sei es ein tieffliegender Düsenjet, der werkelnde Nachbar in der Wohnung über einem oder der laut telefonierende Kollege im Großraumbüro. Jeder empfindet anders, was in einem bestimmten Augenblick Lärm ist und stört. Ein wenig kann sich jeder gegen unliebsame Geräusche schützen. Idealerweise mit dämmenden Ohrstöpseln. Oder Kopfhörern, die entweder Schall absorbieren oder über die spezielle Musik oder Geräusche eingespielt werden. Es gibt sogar Internetshops, um bestimmte Geräuschteppiche zu erwerben. Vom Presslufthammer einer Baustelle über Großstadt-Wirrwarr bis hin zu sanften Vogelstimmen im Wald.

Ein Mediziner, der sich mit auditiver Wahrnehmung beschäftigt und gestern im Radiointerview zu hören war, hat herausgefunden, dass Lärmteppiche im Büroalltag die Arbeitsleistung von Menschen deutlich mindern. Die Konzentration leidet und dadurch die Qualität der Arbeit. Seine Empfehlung lautet sinngemäß, und analog zum Dieselproblem: „Man muss etwas an der Hardware, sprich der Einrichtung verändern! Nur mit einem individuellen Softwareupdate ist es nicht getan!“

Zum Lärmschutz kommt mir noch eine E-Mail eines Gehörschutz-Ladens in den Sinn, die ich neulich im elektronischen Postfach fand. Selbst für Hunde gibt es nun Ohrenschützer. Fehlt nur noch der passende Geräuschteppich für den Vierbeiner-Kopfhörer. Wie wäre es mit Katzenmusik?

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 29. September 2018 von Rosalinde Conzelmann

Wie in der Achterbahn

Haben Sie schon Heizöl getankt? Dann sind Sie zu beneiden. Ich habe zwar noch eine Reserve im Tank, dieser Tage aber für die Nachbarn die gemeinsame Bestellung organisiert, weil deren Bestände zur Neige gehen. Außerdem wird es einem Schwaben ja auch mulmig, wenn zum einen ein kalter Winter prophezeit wird und der Tank nicht randvoll sind, zum anderen man dauernd die Preise vergleichen muss, um ja den richtigen, sprich preisgünstigsten, Zeitpunkt nicht zu verpassen. Also wir haben ihn wahrscheinlich verpasst, denn ich habe vorgestern bestellt. Weil mich das sonst kirre macht und mich Trumps „Zündeleien“ auf dem weltweiten Ölmarkt maßlos aufregen. Mit dem Sprit ist es ja das selbe Theater. Als ich gestern nach Feierabend an die Zapfsäule fuhr und voll machte, meinte die nette Verkäuferin, dass es vor einer halben Stunde noch zehn (!!!) Cent günstiger gewesen ist. Ableiten ließe sich daraus aber überhaupt nichts: „Heute Nachmittag ist es stündlich rauf und runter.“ Ich weiß schon, warum ich auf dem Rummel nie mit der Achterbahn fahre.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Freitag, 28. September 2018 von Klaus Irion

CCCP-Trikot im Neckarstadion

E s war der 22. Juni 1988. Die Mercedes-Benz-Arena hieß noch Neckarstadion, Russland noch Sowjetunion. An diesem Tag trafen Italien und die UdSSR im Halbfinale der Fußball-EM in Stuttgart aufeinander. Die Italiener hatten zu meinem Leidwesen den Deutschen in der Vorrunde den Gruppensieg überlassen müssen. Dadurch spielte Deutschland sein Halbfinale in Hamburg gegen die Niederlande, und ich musste stattdessen mit den Tifosi vorliebnehmen. Denn die Blanko-Halbfinalkarten hatte ich natürlich schon lange vor dem Turnier gekauft. Für den Spieltag lieh ich mir von einem Mitschüler ein knallrotes CCCP-Trikot. Vor dem Spiel begrüßten mich einige wenige sowjetische Fans überschwänglich und die Italiener schmunzelten. Nach dem Abpfiff (2:0 für die Sowjetunion) beeilte ich mich, ungeschoren vom Ort des Geschehens wegzukommen. Seit gestern ist klar: Im Jahr 2024 kommt die Fußball-EM nach Stuttgart zurück. Ich freue mich sehr darauf.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Donnerstag, 27. September 2018 von Rosalinde Conzelmann

Der letzte (Blüten)-Zauber

Nach dem wunderbaren Sommer und den heißen Tagen und Nächten atmet mein Garten wieder auf – und ich auch. Denn ich habe die langen, warmen Sommerabende ausgekostet, jede Sekunde. Ich bin nun „sonnensatt“ und bereit für die neue Jahreszeit, die ihren eigenen Zauber hat. Bevor aber der Raureif meine Stauden überziehen wird und ich den Winterschnitt machen werde, genieße ich noch jede freie Minute im Garten. Die Regentage haben die Pflanzen nochmals erblühen lassen. Besonders die auf den ersten Blick unscheinbare Fetthenne und die leuchtenden Herbstastern wirken zauberhaft. Noch immer habe ich reichlich Besuch von Bienen und Wespen, die sich an den zuckersüßen Weintrauben laben. Schade nur, dass mir wenig Zeit für diesen Anblick bleibt, denn wenn ich von der Arbeit heim komme, ist es schon kühl und ruckzuck dunkel. Aber der goldene Herbst hat ja erst begonnen und der Zauber wirkt noch eine Weile.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.