Mittwoch, 26. April 2017 von Thomas Godawa

Erkältung ohne Ende

Ist Ihnen das auch schon mal passiert in den zurückliegenden Jahren? Im Herbst des Vorjahres haben Sie sich eine leichte Erkältung eingefangen. Nichts dramatisches. Na ja, die geht wieder weg. Erkältungen dauern nun mal sieben Tage, ob mit oder ohne Arzt und Medikamente. So weit, so gut. Und es entwickelte sich, zumindest bei mir, in die richtige Richtung. Bald war fast nichts nichts mehr zu spüren. Die Betonung liegt auf fast. Im Dezember ging es dann wieder los mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Und im Frühjahr kam dann auch noch die Rache Montezumas dazu. Mein lieber Mann. Und anderen Familienmitgliedern ging es auch nicht besser. Holla die Waldfee, das geht ganz schön an die Kondition. Und zum guten Schluss noch eine fette Bronchitis oben drauf, die mit Antibiotikum behandelt werden musste. Da kam ich aus dem Schwächeln gar nicht mehr heraus. Waren es nun zähe mutierte neuartige Bakterien, die ihren Angriff gestartet hatten, oder die Mitbringsel der lieben Enkelkinder aus dem Kindergarten, dem die Großeltern nicht mehr gewachsen waren? Beides ist möglich, so die Expertenauskunft.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Freitag, 10. März 2017 von Thomas Godawa

Transformierte Nikoläuse

Es darf ja wohl nicht wahr sein. Sie sind tatsächlich schon da. Die transformierten Nikoläuse oder auch Weihnachtsmänner, egal. Und die sehen jetzt aus wie Osterhasen. Und sie stehen da in großen Gruppen in den Verkaufsständen der Supermärkte, einzeln verpackt in güldenem Geschenkpapier, teils mit Glöckchem um den Hals. Aber gemach, es ist noch ein wenig hin bis Ostern. Ein paar wenige sieben Wochen, denn der Februar ist gerade erst zu Ende gegangen. Aber es soll ja Kunden geben, die bereits nach Österlichem verlangen, wie auch in der Vorweihnachtszeit nach dem vorgezogenen Lebkuchen nach den Sommerferien. Das zumindest haben Umfragen und Kundenstudien ergeben. Na dann, Häschen hüpf.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Donnerstag, 23. Februar 2017 von Thomas Godawa

Die Leichtigkeit des Gleitens

W er von Ihnen ist schon mal in einem Elektroauto der gehobenen Mittelklasse gefahren, so in der Preisklasse bis 80 000 Euro. Ich hatte vor kurzem die Möglichkeit im Fond eines solchen technischen Wunders mitgenommen zu werden. Schon beim Heranfahren des Elektroautos ist fast nichts zu hören, nur ein leises Knirschen der Räder auf dem Untergrund. Im Auto selbst kein Motorgeräusch, nur die Leichtigkeit des sanften Gleitens. Kein Schalten, nur stufenloses Beschleunigen. Was zunimmt, ist das Rauschen des Fahrtwindes und das Abrollgeräusch der Reifen. Es ist schon eher ein Schweben, ohne den Anspruch auszulösen, noch schneller fahren zu wollen. Die Reisegeschwindigkeit von gut 130 Stundenkilometern reicht völlig. Schneller geht es auf bundesdeutschen Autobahnen eh kaum noch. Ich bin überzeugt, diese Entwicklung wird sich durchsetzen. Mit all den daraus resultierenden Konsequenzen. Kein Motor, kein Getriebe, kein Auspuff, weniger Wartung. Und die Energiebilanz muss stimmen, denn Fahren mit Kohlestrom ergibt keinen Sinn.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 21. Februar 2017 von Thomas Godawa

Ein Hauch von Frühling

Ein erster Hauch von Frühling. War das nicht schön zwischendurch. Die prognostizierte Temperatur von plus, ich unterstreiche, plus 14 Grad Celsius wurde, laut verschiedener Anzeigetafeln, tatsächlich auch erreicht. Und die Sonne schien schon wärmend auf den Rücken. Die Vöglein jubilierten und trällerten. Na, gut jetzt. Es ist immerhin noch Winter und erst Mitte Februar. Darum reden wir hier nur von einem Hauch des Frühlings. Der kam allerdings und ganz offensichtlich bei einem von drei jungen, schwarz gekleideten Männern, die ich mittags auf der Treppe zum Eyachbad traf, schon sehr ausgeprägt an. Dieser eine junge Mann hatte nämlich mal hurtig die Oberbekleidung abgelegt und dafür seinen Ghettoblaster aufgedreht. Das war dann schon deutlich mehr als ein Hauch, aber voll cool Mann. Ich hatte derweil meinen Mantel doch lieber anbehalten. Tja, das ist der blanke Unterschied.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 14. Februar 2017 von Thomas Godawa

Pflanzenextrakt hilft wenig

Vielleicht ist es ja ein Placebo-Effekt, wenn man bei Erkältung, Husten, Heiserkeit ein pflanzliches Mittel zu sich nimmt und vermeint zu spüren, wie sich die Gesamtkonstitution verbessert. Macht man sich dann ein bisschen schlau über diverse Untersuchungen, muss man leider die Zweifelhaftigkeit der versprochenen Wirkung erkennen. Und es stellt sich mal wieder heraus, ein Antibiotikum muss es auch nicht jedes Mal gleich sein. Dann bleibt einem keine Alternative mehr, wenn es noch dicker kommt. Also doch wieder einen Extrakt einer Geranie zu sich nehmen, inhalieren, sich ins Bett legen, frisch gepresstes Vitamin C zu sich nehmen und Geduld haben. Wie lautete doch der vielsagende Spruch, eine Erkältung dauert halt so lange, wie eine Erkältung dauert. Na dann, Gesundheit.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.