Mittwoch, 30. August 2017 von Volker Schweizer

Ich will noch keinen Herbst

Der Alltag hat mich seit Montag wieder. Sie auch? Oder gehören Sie zu den Beglückten, die noch oder erst jetzt urlauben dürfen? Es sei Ihnen gegönnt. Alle, die nicht in den sonnigen und warmen Süden fliegen, sollten das schöne Wetter ausgiebig nutzen. Denn wenn die Meteorologen wirklich recht behalten, bekommen wir dieses Wochenende leider schon die ersten Vorboten des Herbstes zu spüren. Für Albstadt sind 13 Grad angekündigt und eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von über 90 Prozent. Also raus in die Natur, sich in einem der vielen Freibäder abkühlen, durch die Stadt bummeln, ein Eis schlotzen und abends den Grill anschmeißen. Zum Anfeuern eignet sich die massige Werbepost, die uns jetzt schon auf die kalte Jahreszeit einstimmen will. Vier Monate vor dem Weihnachtsfest kommt in Deutschland auch schon wieder das erste Weihnachtsgebäck in die Regale. Dieser Tage, rund um den meteorologischen Herbstanfang, beginnt die Saison für Lebkuchen, Zimtsterne und Honigplätzchen. Und es dauert sicher nicht mehr lange, bis uns Schoko-Nikoläuse und Marzipankugeln angeboten werden. Ich will aber in der nächsten Zeit weder von warmen Pullovern noch den süßen Kalorienbomben etwas wissen. Alles zu seiner Zeit. Ich hoffe ab der nächsten Woche auf weitere Spätsommertage. Denn auf dem Sofa herumlümmeln können wir noch lange.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 5. August 2017 von Volker Schweizer

Lieber Chips aus der Tüte

Neulich nach Feierabend roch es verführerisch nach frisch gebackenen Crepés. Der leckere Duft führte mich in die Küche, wo mich sofort meine Kinder in Empfang nahmen. „Heute wollen wir mal Pizza Schokolade ausprobieren“, klärten sie mich auf. Die Begeisterung von mir und meiner Frau hielt sich in Grenzen. Auch beim Blick in den Backofen kam nicht wirklich Freude auf. Das Fertigprodukt sah aus, als ob es komplett verkohlt wäre. Probiert haben wir trotzdem ein kleines Stückchen. Und ich muss sagen, so schlecht hat die süße Pizza mit gefühlten 1000 Kalorien gar nicht geschmeckt. Sie erinnerte mich an meinen Wochenend-Frühstückstoast mit ganz viel Nutella. Und trotzdem waren wir uns einig: Wenn wir eine Pizza wollen, soll es ein kein warmer Kuchen sein. Eine „Bianca Prosciutto Patata“ kommt uns sicherlich nicht auf den Tisch. Was ziemlich ultra-italienisch klingt, ist in Wirklichkeit eine Pizza, die mit Kartoffelchips belegt ist. Ja, die Backindustrie hat immer wieder neue Ideen auf Lager. Wenn uns die Lust auf Chips überkommt, greifen wir sicherlich auch künftig in die Tüte.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 8. Juli 2017 von Volker Schweizer

Bitte keine schlechte Laune

Wer Schulkinder hat, weiß, wie stressig es vor den Ferien ist. Eine Klassenarbeit reiht sich an die andere, da ist sogar an den Wochenenden Büffeln angesagt. In vielen Betrieben geht es ähnlich zu. Die Wochen vor den Handwerkerferien sind kräftezehrend, Überstunden die Regel. Und das bei der Hitze gerade. Aber: Der Urlaub naht zum Glück in großen Schritten. Unbekümmert in den Tag hineinleben, sich in der Sonne aalen, Eis schlecken und abends lange draußen sitzen – darauf freue ich mich auch schon. Bleibt nur zu hoffen, dass uns bis dahin das schöne Wetterchen erhalten bleibt. Für das arbeitende Volk, das nicht in den Süden abhaut, wäre es mehr als nur gerecht. Deshalb lieber Petrus: Werd’ bitte nicht launisch.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Mittwoch, 14. Juni 2017 von Volker Schweizer

Selbstbewusst und viel Herz

Toller Abend, tolle Menschen, tolle Atmosphäre“ – so beschreibt Frank Schroft auf seiner Facebook-Seite den ersten Meßstetter Bürgerempfang. Die Veranstaltung sei ein voller Erfolg gewesen. Und dazu hat der Bürgermeister einen wesentlichen Beitrag geleistet.Seine starke Rede endete mit einem großen Lob für die Bevölkerung, die sich konstruktiv-kritisch und mit einer Vielzahl von Ideen in das Stadtentwicklungskonzept „Agenda Meßstetten 2030“ eingebracht habe. Meßstetten sei ein Vorbild für eine gelebte Bürgergesellschaft. Gefreut haben sich die Meßstetter sicherlich auch über die persönlichen Worte von Kanzleramtsminister Peter Altmaier, der für die unproblematische Aufnahme von Tausenden von Flüchtlingen gedankt hat, auch im Namen der Kanzlerin. Die Bürger hätten damit einen großen Dienst geleistet. Was nimmt ein Außenstehender von der Veranstaltung mit: Die Meßstetter sind ein selbstbewusstes Völkchen mit ganz viel Herz und Gemeinsinn. Und so ist die Heubergstadt stark genug, auch in Zukunft mit Problemen fertig zu werden.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 23. Mai 2017 von Volker Schweizer

Ökumene im Kleinen

Auch 500 Jahre nach der Reformation gibt es nach wie vor große Hindernisse für die Einheit der beiden Kirchen. Die Gemeinden vor Ort praktizieren, jenseits aller theologischen Debatten, dagegen schon lange ein selbstverständliches Miteinander – durch gemeinsame Gottesdienste, Bibelkreise, Jugendgruppen oder Besuchsdienste. Alles ohne viel Aufheben. Ein schönes Beispiel liefert der Fall in Winterlingen. Weil die evangelische Kirche Baustelle ist, wurde am Sonntag im katholischen Nachbarort Konfirmation gefeiert. Pfarrer Ernst Nestele beschreibt das „Asyl“ für seine Gemeinde so: „Eine Gemeinschaft, die auch in der Not trägt, hat die Verheißung der Zukunft. Für die Winterlinger – und nicht nur für sie – ist mit der Konfirmation in der St.-Mauritius-Kirche in Harthausen zum Reformationsjubiläum ein weiteres verheißungsvolles Ereignis hinzugekommen.“ Die Basis hat für die Ökumene gut vorgelegt. Jetzt liegt es nur noch an den Würdenträgern, weitere entscheidende Schritte zu gehen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.