IBN Logo

Klaiber-Sextett peilt zwei Punkte an

Zollernalbkreis, 24.11.2011
Michael Klaiber

Nach dem überzeugenden Erfolg über den TTC Ottenbronn, steht dem TSV Nusplingen die nächste schwierige Aufgabe ins Haus. Am kommenden Samstag gastiert das Klaiber-Sextett beim VfL Herrenberg.

Den Verantwortlichen des VfL dürfte ein Blick auf die aktuelle Landesligatabelle keineswegs schmecken, denn überraschender Weise ist das Team aus dem Gäu nur im hinteren Tabellenmittelfeld zu finden.

Mit derzeit 6:8 Zählern blieb das Tischtennisteam bislang weit hinter den eigenen Erwartungen zurück und konnte das in der Mannschaft zweifellos steckende Potenzial bislang nur wenige Male voll abrufen. Auf sehr starke Auftritte folgten unverständlicher Weise wieder sehr schwache Leistungen – was sich am aktuellen Tabellenstand auch ausdrückt. Wie stark das Team um Abwehrspieler Martin Gerlach in Wirklichkeit ist, bekam unter anderem der Meisterschaftsmitfavorit TTC Tuttlingen 2 zu spüren, der in eigener Halle mit 4:9 demontiert wurde. Die letzten beiden Begegnungen beendete der VfL Herrenberg jeweils mit einem 8:8 Unentschieden gegen Calmbach und Weilheim.

Eine Spezialität der Mannschaft aus dem Gäu sind die Doppel, in welchen die VfL-Spieler bislang voll zu überzeugen wussten. seither gingen die samstäglichen Gastgeber des TSV Nusplingen immer mit einer Führung in die Einzel und insbesondere das Duo Georg Gerlach/Max Heringen konnte mit bisher 7:1 Siegen voll überzeugen. Nach dem Sieg gegen den TTC Ottenbronn herrschte beim TSV Nusplingen eine freudige Stimmung. Zum einen wurde die Mini-Niederlagenserie gestoppt, zum anderen gaben die Bärataler der Landesliga wieder die Spannung im Aufstiegskampf zurück.

Das kommende Spiel gegen Herrenberg ist indes ein völlig anderes als in der Vorwoche, denn die Heuberger sind in der Fremde noch wahrlich keine Macht und mussten in der laufenden Runde schon zwei Auswärtsniederlagen einstecken – während die Bärataler zu Hause noch eine makellose weiße Weste haben. Trotzdem peilt der TSV Nusplingen auch in Herrenberg beide Punkte an und will die zuvor zwei verlorenen Auswärtsspiele gegen Tuttlingen 2 und Sindelfingen vergessen machen. Personell stehen den Bäratalern alle Akteure zur Verfügung und dementsprechend muss sich der VfL auf einen harten Kampf einstellen. Aber trotz der leichten Favoritenrolle müssen die Nusplinger im Gäu auf alle Fälle auf der Hut sein, denn ansonsten könnte es gegen Herrenberg ein böses Erwachen geben.

Das Spiel beginnt am Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle 2 Markweg im Schießtäle in Herrenberg